Posts by Benuntei_Ger

Als Gast sind dir nicht alle Inhalte und Funktionen dieses Forums zugänglich.
Um das Forum im vollen Umfang nutzen zu können, registriere dich bitte.

    Bitte bei der Antwort nicht auf den Händlerkurs verweisen, sondern an Gesetzmäßigkeiten von Angebot und Nachfrage orientieren.

    (PS: Seitdem ich mit entsprechenden Kreisen rede, blieben diese mir bis heute die Antwort schuldig, warum ein Deutkurs von 3:2:1 fair sein sollte)

    Und ich hab auf bestimmt schon ein Dutzend mal Nachfragen auch noch nie eine Antwort darauf bekommen inwiefern ein durch Marktmechanismen entstandener Kurs dem geregelten überlegen oder auch nur Wünschenswert sein sollte.


    Dafür muss man erst mal sehen wie sich der Kurs überhaupt bilden würde.Angebot und Nachfrage,ja klar.Das ganze fängt aber sehr viel früher an,nämlich bei der Produktion.Ganz am Anfang steht der Kurs 3:2:1 der über den Energieverbrauch in die Produktionsformel eingebaut ist.Dieser Kurs bestimmt zusammen mit Baukosten und Produktion in welchem Verhältnis ich Minen Baue.Gleichzeitig bestimmt dieses Verhältnis über die Baukosten darüber welche Produktion ich brauche um die Minen so bauen zu können.In einer gegenseitigen Rückkopplung wirkt der Kurs damit auf die Produktion,diese auf den Bedarf und der auf den Kurs den ich brauche um die Produktion zu erreichen.


    Weitere Einflüsse sind der Bedarf durch Aktivitäten außerhalb des Minenbaus wie Energieversorgung sonstige Gebäude Forschung und was sonst noch anfällt sowie Einnahmen von Angriffen Expos oder Handel.Diese Einflüsse sind sehr Individuell und ändern sich im Zeitlichen Verlauf sehr stark weshalb ich sie zwar im Kopf behalte aber hier nicht weiter Thematisieren will,sonst artet das hier in einer Doktorarbeit aus.


    Wir haben nun einen Kurs den ich brauche um den Eigenbedarf zu decken und mit dem ich auf den Markt gehen kann um mit anderen Anbietern zu Konkurieren.Jetzt ist es aber so,daß die Baukosten der Krisminen schneller steigen als die der Metmine und sich der Kurs mit dem ich auf den Markt gehen kann durch die Rückkopplung damit bei zunehmenden Minenstufen zu immer höheren Metpreisen verschiebt.Bei einer Met 40, die in Uni mit hohem Ökonateil auch für die breite Masse der aktiven Spieler realistisch zu erreichen ist,landen wir bei einem Kurs von 20:1:x Der Eintrittswert x am Markt für das deut hängt vom Eigenbedarf ab.Hier bitte eine eigene Schätzung einfügen.


    Und jetzt sind wir wieder bei der Frage von ganz am Anfang.In wie fern ist der Kurs 20:1:x dem Spiel förderlicher ( Fairer ) als einer im Bereich 3:2:1 bis 2:1:1?Besonders mit Berücksichtigung der Auswirkungen auf das Spiel.Speziell Spar und Bauzeiten verschiedener Projekte und nicht zu vergessen die Pushproplematik.

    Das Problem bei einer Entfernung des Händlers ohne eine Anpassung der Spielmechanik ist nicht die Anpassung des Acc an sich sondern der Zeitrahmen der dafür nötig ist.

    Als damals der Händler eingeführt wurde hatte ich meine Produktion auf Eigenbedarf eingestellt.Da ich mit den Metlastigen Forschungen bereits am Limmit der vertretbaren Forschungszeit lag und deshalb Krislastige Forschungen anstanden lag der bei 1,8 Met pro Kris.Die Umstellung auf Amortisation hat 5 Jahre gedauert in denen ich keine einzige Krismine gebaut habe.Und das war vor 12 Jahren was das heute für eine Kehrtwende zurück zu Eigenbedarf bedeutet kann selbst ich mir nicht wirklich vorstellen.kfg der 5 mal so viele Res ausgeben müsste als in seinem Acc verbaut sind um eine ausgeglichene Produktion zu erreichen verdeutlicht das aber sehr drastisch.


    Dazu kommt, daß die Pushregel mit ihrer Begrenzung der Handelskurse ein Handel mit Kris praktisch unterbindet.Niemand mit einer Metmine über Stufe 30 kann Kris zu den erlaubten Kursen wirtschaftlich für den Handel Produzieren.Man kann mit horrendem Aufwand seinen Eigenbedarf decken.Aber jeder Handel mit selbst Produziertem Kris wäre Legitimation genug für eine Pushsperre.

    Jeder Miner hier sagt, Kris ist ihm mehr wert, Kris wird dringend benötigt, Deut muss weg und trotzdem kommen dann Forderungen, genau dieses Verhältnis von wertlosem Deut zu wertvollem Kris noch mehr in die falsche Richtung zu verschieben.

    Das geht aber genau so in die andere Richtung.Jeder Fleeter sagt daß er auf Deut angewiesen ist aber jeder will den Kurs drücken.Ich meine daran ist auch gar nichts verwerfliches.Natürlich will jeder der etwas Verkauft möglichst viel dafür bekommen und jeder der Einkauft wenig bezahlen.So funktioniert Handel nun mal.Dem anderen seinen Standpunkt aber über 30 Seiten immer wieder als größtes Übel der Welt vorzuwerfen ist ermüdend.Besonders wenn wie ICH richtig angemerkt hat ein Kompromiss immer darin besteht daß der jeweils andere die Kosten zu tragen hat und man selber die Vorteile bekommt.

    Ich bin ja mal auf die Finale Ausgestaltung den neuen Updates gespannt.Gut,ich hatte noch nie Deut zum Handeln übrig,aber so wie es aktuell auf dem Testserver aussieht kann ich mir nicht vorstellen jemals auch nur das Deut zum Forschen übrig zu haben.Ich frage mich wie lange es wohl dauern wird bis sich die Fleeter an die Zeit zurück sehnen in der der Händler der einzige Mitbewerber am Markt war.

    die krisverknappung muss ja mal einen grund gehabt haben, der würde mich sehr interessieren, kann dazu jemand was sagen?.

    Das ist einfach der Mangelnden Fantasie von Legor geschuldet.Der konnte sich damals keine 20 Jahre alte Acc mit 40er Minen vorstellen und hat deshalb für den Bereich bis Met 30 Optimiert.Bis dahin funktioniert die Krisproduktion eigentlich recht gut selbst mit den ganzen Krislastigen Änderungen die später dazu gekommen sind.Erst wenn die Minen größer werden läuft das ganze völlig aus dem Ruder.

    . Die 1x Fleet / 9 Galaxien Kombo ist ein Beispiel dafür. Klar, beides hat gewonnen, aber wie viele, die für 1x Flotten Speed gestimmt haben, haben gleichzeitig auch für 9 Galaxien gestimmt?

    Ich würde vermuten daß das ein ziemlich großer Anteil ist.Sowohl die die für 1x Speed als auch die die für 9 Galas gestimmt haben dürften Spieler sein die sich möglichst ungestört aufbauen wollen.Ich gehe davon aus daß genau die Kombi wenn sie gemeinsam abgefragt worden wäre auch gerne genommen würde.

    Bei der Diskussion darum dem IO einen Sinn zu geben möchte ich noch einwerfen daß wir hier in einem Strategiespiel sind.Da muss nicht alles Sinvoll sein,vielleicht darf es das nicht einmal.Man kann den Sinn auch darin sehen den Spielern die Möglichkeit zu lassen Fehler zu machen.

    Labore sind hoch ausgebaut aber nicht übertrieben.In der Infrastruktur mehr Res verbaut zu haben als verforscht wurden ist auch nicht der Bringer.Plani sind alle vernetzt,deswegen fange ich aber nicht an Sinnfrei Res zu verbrennen.Ein klein wenig achte ich dann doch noch auf Nutzen für den Acc.


    Und zum DM Ausgeben erpressen lasse ich mich schon aus Trotz nicht,auch wenn ich genug FundDM im Acc hätte um die Produktion der nächsten 5 Jahre durch zu klicken.Zur Not läuft das Labor eben bis der Server abgeschalten wird.

    Du bist ja auch seit zig Jahren am Dauerforschen, Benuntei_Ger . Irgendwo muss es auch für Forscher eine Begrenzung geben.

    Als ob die Reskosten nicht Begrenzung genug wären :nut:

    Ausserdem sind Forschungszeiten nicht sooo schlimm,

    Darüber lässt sich durchaus streiten

    56 Wochen

    7 Stunden

    14 Minuten

    35 Wochen

    53 Wochen

    56 Wochen

    13 Wochen

    16 Wochen

    84 Wochen

    56 Wochen

    51 Wochen

    44 Wochen

    1 Sekunde

    35 Wochen

    28 Wochen

    35 Wochen


    So sieht mein Forschungsmenü aktuell aus.Wobei alles unter 28 Wochen nicht geforscht wird weil es keine oder negative Auswirkungen auf den Acc hätte.Schlimm würde ich das zwar nicht nennen wohl aber Designschwäche.

    2:1:1 Hat ja einen Sinn, genauso, wie 3:1:1 es hätte (schau mal, wie das Verhältnis Deiner Minen ist) 3:2:1 hat mir bisher keiner erklären können, ähnlich bei 2.5:1.5:1

    Die Diskussion gab es ja auch in dem anderen Thread bereits seitenlang. Von den 3:2:1 Befürwortern habe ich bisher auch noch nichts anderes gelesen als ein "ich will aber weiterhin mein wertloses Deut mit max. Gewinn zu benötigtem Kris machen können".

    3:2:1 ist einfach zu erklären.Das ist der Kurs der ganz am Anfang von OGame in die Produktionsformel einprogrammiert wurde.Um genau zu sein in den Energieverbrauch.In der originalen Version ohne den ganzen Schnickschnack der später dazu kam lieferte eine Metmine egal welcher Stufe immer 3 Met pro verbrauchter Energie.Die Krismine immer 2 Kris und eine Deutmine auf der kältest möglichen Position 1 Deut.Das ist der Kurs den das Spiel vorgibt und an dem dann Angebot und Nachfrage ansetzen können.

    Davon mal abgesehen gibt es ja nicht nur die angedachte Abschaffung des Händlers sondern in zukunft auch 3 Klassen.Und damit wird sich auch die Pushproblematik etwas Entspannen.Ich denke ich Spoilere nicht zu viel wenn ich sage daß Fleeter in Zukunft nicht die einzigen sein werden die einen Spürbaren Deutverbrauch haben werden.

    Wir sollten hier aber nicht aus den Augen verlieren daß das Angebot nicht ein Anpassen sondern die Abschaffung des Händlers war.Und da muss man halt einfach akzeptieren daß die aktuellen Produktionsbedingungen eine anpassung des Kurses auf mindestens 20 Met pro Kris erzwingen.Das kann man ausrechnen,einfachste Hauptschulmathematik.Beim Deut ist das nicht so einfach weil das nicht zur Produktion gebraucht wird.Ich kanns nicht abschätzen weil ich mein Deut selber verwende und gar nichts zum Handeln übrig bleibt würde mich aber über einen 10:1 Kurs Deut:Kris nicht wundern.Und da frage ich mich was die fraktion die die ganze Zeit von Push redet über einen 20:1:10 Kurs denkt.

    Damit jemand Kris kaufen kann muss es ein anderer Verkaufen.Und dafür muss es irgendwo her kommen.Wenn die Spielmechanik so angepasst wird daß es von jeder Handelsware genug angebote gibt hat niemand ein Problem mit der abschaffung des Händlers.Davon ist aber nirgends die Rede.Den händler aus dem Spiel zu nehmen ohne anders das benötigte Kris bereit zu stellen tötet das Lategame.

    Beim Deut hätte ich jetzt gar nicht mal so große einwände gegen Marktmechanismen,bis auf den umstand daß du damit praktisch die Verhältnisse umkehrst.Heute ist es der Miner der aus einem Deut 2 Kris macht.Mit Markt ist es der Fleeter der aus einem Kris das er nicht selbst Produziert sondern erbeutet dann 20 Met oder, keine Ahnung, 10 Deut macht. Außer daß dann eine andere Spielerklasse profitiert sehe ich keinen wesentlichen Unterschied.

    Wer unter den derzeitigen Rahmenbedingungen Marktmechanismen für den Handel fordert der fordert einen Kurs von 20-30 Met pro Kris.Erst bei diesem Kurs ist es wirtschaftlich seinen Eigenbedarf,der sehr dicht bei einem Verhältnis von 2 Met pro Kris liegen wird weil die Krismine etwa das 10 fache der Metmine Kostet,selbst zu Produzieren.Und erst wenn man den Eigenbedarf gedeckt hat kann man darüber Nachdenken Kris für den Handel zu Produzieren.Und da frage ich mich ob es hier jemanden gibt der es für das Spiel egal ob in neuen oder alten Uni als Förderlich empfindet Minen in so einem Kostenverhältnis zu bauen.

    Der Händler wurde eingeführt als Acc zunehmend eine Grüße erreichten bei der es extrem schwierig wurde auch nur den eigenbedarf an Kris selbst Produzieren zu können.Heute Sind die selben Acc ein vielfaches weiter und ich möchte fast behaupten daß es inzwischen praktisch unmöglich ist die ohne zukauf von Kris zu spielen.Ohne Händler bedeutet das abschaffen des Lategames deshalb bin ich pro Händler.

    was heist eigentlich pve und pvp usw. sehe ich immer öfter


    Player versus Environment (PvE), zu Deutsch „Spieler gegen Umgebung“, bezeichnet einen Spielmodus in Massively Multiplayer Online Role-Playing Games. Bei PvE steht im Gegensatz zu Player versus Player (PvP) das Besiegen computergesteuerter Gegner im Vordergrund und nicht ein gegenseitiges Kräftemessen zwischen einzelnen Spielern. Der größte Unterschied zum PvP ist eine meist ungestörte Spielweise, da ein Griefing anderer Spieler nicht zwingend vorkommt.
    PvE gilt im Gegensatz zu PvP als das „Standardspielprinzip“. Inhalt ist vor allem das Entwickeln der eigenen Spielfigur durch Lösen von Aufgaben.