Die Chroniken von Eras - Im Bann der Zeit

    • Fantasy

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Als Gast sind dir nicht alle Inhalte und Funktionen dieses Forums zugänglich.
    Um das Forum im vollen Umfang nutzen zu können, registriere dich bitte.

    • Der Name sagte Kiv nichts. Sie unterhielt sich selten mit anderen und kannte daher nur wenige der Legenden und Mythen ihres Volkes. Etwas anderes interessierte sie viel mehr.
      "Was habt Ihr im Wald gemacht?"
      Soweit sie wusste, gehörte er nicht zu den Hütern wie sie selber.
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • "Verständlich", erwiderte Kiv schlicht. Auch sie bevorzugte den Wald.
      "Gehört Ihr zu den Hütern?", wollte sie nun wissen. Vielleicht hatte sie sich ja getäuscht.
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • Liana sah sich ängstlich um. Irgendetwas stimmte hier nicht. Sie glaubte einen Schatten zwischen den Bäumen zu sehen aber schon im nächsten Moment war er verschwunden. Nach dem Knacken, dass sie gehört hatte, herrschte eine eigentümliche Stille. Kein Blatt bewegte sich, keine nächtlichen Geräusche von Tieren, die sich weit abseits durch die dichten Büsche bewegten. Es war, als ob der Wald selbst den Atem angehalten hatte. Und dann hörte sie es.
      Einen kaum wahrnehmbaren Ton, der ganz langsam deutlicher wurde. Es klang wie ein unglaublich hohes Pfeifen, das mit leichten Zischlauten versetzt war.
      Das Geräusch schwoll weiter an während kurz vor Liana die Umgebung begann, sich zu verändern. In einem kleinen Bereich schien die Luft eigenartig verzerrt. Das Wasser im Bach floss nicht mehr so schnell und wurde immer langsamer, bis es völlig zum Stillstand kam und plötzlich in die entgegengesetzte Richtung floss. Die Gräser rund um den Bach schienen zu schrumpfen und immer wieder aus dem Nichts neu zu entstehen bis sie wieder kleiner wurden. Das ganze schien in einem kreisrunden abgegrenzten Bereich zu passieren, denn Liana erkannte, dass die Schnittstelle auch durch den Bach verlief und außerhalb davon das Wasser wieder normal floss.
      Liana wollte wegrennen aber sie war wie erstarrt, während das Geräusch immer schneller lauter wurde und ohrenbetäubende Maße annahm. Plötzlich verschwand der Ton und im nächsten Augenblick wurde sie von einer Schockwelle erfasst und sie landete ein paar Meter weiter schmerzhaft auf dem Rücken, das Gesicht vom Ort des Geschehens abgewandt. Noch bevor sie sich wieder aufrichten konnte, hörte sie schmatzende und schlurfende Geräusche und von irgendwoher kam ein flackerndes blaues Licht, dass einen grotesken Schatten warf und ihr das Blut in den Adern gefrieren ließ. Als sie sich umdrehte, sah sie ein Geschöpf von solcher Abscheulichkeit, dass sie sich am liebsten übergeben hätte. Hinter ihr flackerte ein mannshoher, blau-schwarzer dreidimensionaler Riss, der knapp über dem Boden schwebte.
      Die Kreatur brüllte sie an, doch es war Lianas markerschütternder Schrei der durch Elyria hallte...
    • Diese Antwort kam für Kiv vollkommen unerwartet. Gerade hatte sie den Mund geöffnet, um etwas zu sagen, doch stattdessen weiteten sich ihre Augen plötzlich vor Schreck. Etwas stimmte nicht. Etwas stimmte ganz und gar nicht.
      Kaum hatte sich dieser Gedanke gebildet, da erklang ein Schrei, der durch die ganze Stadt zu hallen schien.
      Kiv wirbelte herum und rannte in die Richtung, aus der der Schrei gekommen war.

      Im gleichen Moment wachte Tan im Haus ihrer Gastgeber auf. Der Schrei hatte ihn aus dem Schlaf gerissen.
      "Kiv?!"
      Hastig sprang der Eldar auf und eilte ins Zimmer seiner Schwester, welches leer war.
      "Kiv?"
      Sie war nicht im Haus. War sie hinausgelaufen? Besorgt schlüpfte er in seine Roben und verließ dann das Haus um nach ihr zu suchen.
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • In einer einzigen fließenden Bewegung warf Meleas seinen Umhang ab und er hatte sein Schwert schon in der Hand als er mit Kivessa in die Richtung des markerschütternden Schreis. Das konnte nichts Gutes bedeuten. Der Anblick, der sich ihnen bot, ließ sogar den alten Eldar, der viel gesehen hatte, den Atem stocken. Ein derartiges Wesen schien nicht existieren zu dürfen. Eine... Kreatur, größer als er selbst, sicher zwei Meter. Statt Augen sah er nur Reißzähne wo eigentlich ein Kopf sein sollte - statt Händen Scheren, zwei riesige, die wie von Tentakeln getragen nach vorn ragten, und zwei kleinere, wo er eigentlich Arme erwartete. Am Schwanzende war ein Dolch, mit Widerhaken, der hin und her peitschte. Es dauerte einige Sekunden, bis sich Meleas aus seiner Starre lösen konnte, und erst dann nahm er die junge Eldarin wahr, die er natürlich kannte.
      "Liana! Hinter uns!" Seine Stimme duldete keinen Widerspruch. Sein Schwert sirrte in der Luft, die Augen waren fest auf das... Ding gerichtet.


      Thx Tom Bombadil
    • Die Kreatur hatte sich bereits auf Liana gestützt, doch sie entkam dem ersten Schlag knapp, weil sie sich fallen ließ. Ob aus Instinkt, oder weil ihre Beine nicht mehr wollten, wusste sie gar nicht aber es rettete ihr das Leben und die Kreatur fegte über sie hinweg. Aus dem Augenwinkeln sah sie zwei Gestalten auf sie zurennen, die sie in der Hektik aber nicht erkennen konnte. Jemand rief ihr etwas zu und im nächsten Augenblick übernahmen ihre Überlebensinstinkte endlich ihr Handeln und sie rannte in die Richtung, aus der die Stimme kam. Ihr Angreifer hatte sich blitzschnell wieder aufgerappelt und schien sich kurz neuzuorientieren, bis er die Verfolgung aufnahm und mit erhobenen Scheren sich auf die Neulinge stürzte.
    • Einen Moment lang konnte Kiv das Wesen nur anstarren Wie konnte so eine Kreatur überhaupt existieren? Rasch wurde sie sich jedoch wieder ihrer Situation bewusst. Sie positionierte sich so, dass sie genau zwischen der jungen Eldarin und dem Biest stand. Ihr Schwert hatte sie nicht dabei – wer hätte sie auf einem nächtlichen Spaziergang in Elyria denn schon angreifen sollen? – doch nun griff sie nach ihrem Langdloch, der stets an ihrem Gürtel hing. Sie hob die Klinge um eine der Scheren, die nun auf sie zu sauste, zu parieren und hoffte, dass der Schrei auch die Wachen alarmiert hatte, denn lange würden sie gegen dieses Ding nicht ankommen.
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • Der erfahrene Eldar sah, dass Kivessa nicht voll bewaffnet war, kein Wunder. Außer ihm war wohl niemand so misstrauisch, dass eine Vollbewaffnung überall fast Pflicht war. Viel Zeit zum Nachdenken blieb nicht, denn das Ding griff an. Für Meleas gab es in dieser Situation weder Zurückhaltung noch Kompromiss. Das Einzige was zählte war der Schutz seines Volkes, und dieses Wesen musste sterben. Er duckte sich in einer Drehbewegung unter den Scheren weg, um in derselben sein Schwert über und hoffentlich durch den Bauch zu ziehen und danach wieder zur Seite springen.


      Thx Tom Bombadil
    • Liana sprang den beiden beinahe entgegen und stolperte kurz hinter ihnen. Die Kreatur hatte sich derweil aber schon ein neues Ziel ausgesucht und konzentrierte sich scheinbar nur auf die wirklichen Bedrohungen in diesem Kampf. Der Eldar mit dem Schwert versuchte das Ding am Bauch zu verletzten aber die Klinge glitt darüber hinweg, als wäre sein Körper aus Stein. Seine kleine Schere zuckte vor und wollte den Angreifer fassen, mit der freien großen Schere holte er gegen die andere junge Eldarin aus, die seine andere Schere pariert hatte.
      Liana beobachtete die Szene hilflos und bemerkte viel zu spät das der Schwanz blitzschnell auf sie zugerast kam. Sie rollte sich weg aber sie bekam einen tiefen Schnitt in den Oberschenkel und schrie vor Schmerz auf während der Schwanz zum zweiten Schlag ausholte.
    • Das Biest war schnell, so viel war klar. Kiv hatte gerade die erste Schere pariert, da spürte sie auch schon den nächsten Angriff. Rasch ließ sie ich zu Boden fallen und stieß ihren Dolch dann nach oben, um hoffentlich den daran befestigten Tentakel zu erwischen.

      Tan eilte derweil durch die Straßen Elyrias und hielt nach seiner Schwester ausschau. Vom Rand der Stadt her hörte er seltsame Geräusche - und dort, wieder ein Schrei! Er rannte los.
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • Die Gedanken rasten durch das Gehirn Meleas'. Das Wesen war anscheinend schwertfest, zumindest an dieser Stelle. Die kleinere Schere schoss auf ihn zu und gerade noch sprang er zurück, nicht ohne einen Kratzer an der Schulter davonzutragen. Davon ließ er sich genausowenig irritieren wie vom Schrei Lianas, die in höchster Not war, und blitzschnell war er an ihrer Seite, um in den peitschenden Schwanz mit Wucht zu hacken - auch wenn er das Ding da nicht verletzten konnte, so wenigstens abwehren. Dann rief er:
      "Kivessa, in den Schlund!" War das das Einzige, was vielleicht weich genug war?


      Thx Tom Bombadil
    • Die Eldarin, die offenbar Kivessa hieß, landete einen Glückstreffer und durchtrennte den Tantakel und die Schere fiel dumpf zu Boden. Währenddessen eilte der andere Liana zu Hilfe und wehrte den Schwanz ab, der beinahe ihre Brust getroffen hätte. Der Schwanz war zwar nicht gepanzert aber schien eine starke Muskulatur zu haben und der Eldar schaffte es nicht ganz, ihn abzutrennen. Dafür zuckte die Kreatur durch beide Treffer sichtbar zusammen und krümmte sich vor Schmerzen. Nach kurzem Augenblick aber fasste sie sich wieder und aus irgendeinem Grund fixierte sie sich nun viel zu sehr auf Liana. Mit weit aufgerissenem Maul und erhobenen Scheren bewegte sie sich auf sie zu, ohne auf die anderen beiden zu achten.
    • Erfolg! Doch Kiv feiert diesen nicht lange – das Biest war noch lange nicht besiegt. Meleas‘ Worte hörte sie zwar, tat sie jedoch sofort ab.
      „Keine Option“, rief sie zurück. Ihre Klinge war nicht lang genug für diesen Versuch, die Kreatur würde ihr den Arm abreißen, bevor sie auch nur irgendeinen Schaden anrichten konnte. Kiv überlegte, wie ihr nächster Schritt aussehen konnte, da stürmte das Biest plötzlich auf die junge Eldarin zu. Kiv warf sich zur Seite um nicht überrannt zu werden und stieß die Klinge dann in die Flanke des Biests.

      Tan rannte derweil weiter auf die Geräusche zu und kam schlitternd zum Stehen, als er die Kreatur erblickte. Seinen Augen weiteten sich vor Schreck und einen Moment lang konnte er sich nicht bewegen. Dann sah er die verletzte Eldarin, sah, dass diese Kreatur auf sie los wollte.
      Eine Hand umklammerte einer seiner Ketten, die andere streckte er nun vor sich aus um einen Schutzschild um die Eldarin zu legen und sie so hoffentlich vor dem nächsten Angriff zu bewahren.
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • Den Schwerthieb von Kivessa ignorierte die Kreatur einfach und warf sich mit seinem ganzen Körper auf Liana, den weit aufgerissenen Schlund direkt auf ihr Gesicht zielend. Kurz bevor er sie erreichte, prallte er an dem hellblau schimmernden Schutzschild ab. Er schirmte Liana komplett ab aber das Ding rammte immer wieder seinen "Kopf" und die Scheren auf den Schild und dieser begann nach und nach an Stärke zu verlieren.
      Liana krümmte sich darunter so eng zusammen wie sie konnte und kauerte schon in Embryonalstellung da. Sie hörte das Horn der Wache und laute Rufe, die sich der Lichtung näherten aber sie bezweifelte, dass sie rechtzeitig da sein würden. In diesem Moment dachte sie wirklich, dass sie sterben würde.
    • Meleas bemerkte, dass das Wesen sich auf Liana zu konzentrieren schien. Er selbst war gerade nicht in der besten Position um in den Schlund stoßen zu können, und seine Gedanken rasten. Er sah, dass Tan auftauchte -wenigstens noch jemand- dann stürzte sich das Biest auf die junge Eldarin, dankenswerterweise aber schimmerte ein Schutzschild, der jedoch nicht ewig halten würde. Der Eldar fackelte nicht langrannte neben das tobende Biest, das nun ja fast lag und rammte sein langes Schwert in den Teil, wo eigentlich ein Kopf sein sollte und sprang sofort zurück.


      Thx Tom Bombadil
    • Die Klinge glitt nutzlos über den Panzer der Kreatur. Kiv sprang keuchend auf und überlegte den nächsten Angriff, da sah sie ihren Bruder. Er schaffte es für den Moment die Kreatur abzuwehren, doch Schutzschilde waren nicht seine Stärke, das wusste sie. Das Horn der Wachen ließ sie aufhorchen. Nur noch einen kleinen Moment länger!
      Während Meleas das ‚Gesicht‘ des Biests angriff, umkreiste Kiv es und attackierte den nächsten Tentakel.

      Tan spürte wie sein Schild schwächer und schwächer wurde und versuchte ihn so gut es ging aufrecht zu erhalten. Sein Blick ruhte auf der Eldarin, die mittlerweile am Boden lag und wirkte wie ein Kind. Er durfte diese Kreatur nicht zu ihr durchlassen, das durfte einfach nicht geschehen! Seine Hand schloss sich noch fester um seine Kette und er konzentrierte sich mit all seinen Sinnen auf den Schild.
      Nur noch ein wenig länger!
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • Das Schwert traf die Kreatur tief im Schlund. Die klauenartigen Zähne schlossen sich schmerzerfüllt um das Schwert, aber konnten es nicht herausziehen. Kivessa verfehlte den Tentakel knapp aber das spielte keine Rolle mehr, jetzt ging es rasend schnell. Die Kreatur zuckte nur noch ein paar mal und blieb dann wie erstarrt liegen. Dann begann langsam sich die Haut aufzulösen, immer mehr Fetzen stoben gen Himmel und der Körper glühte auf, bis nur noch ein paar hässliche Knochenreste übrig blieben.
      Liana bekam von dem nicht viel mit, sie lag immer noch zusammengekrümmt unter dem Schild und hatte die Hände auf den Kopf gestützt. Irgendwo in ihrem Kopf hörte sie eine Stimme lachen. Eine derart boshafte Stimme hatte sie noch nie irgendwo gehört und sie konnte sie nicht aussperren. So fing sie leise an zu wimmern.

      Die Wache kam viel zu spät, ihre Waffen erhoben sie gegen das einzige, was von der Kreatur noch übrig war, doch der Kampf war vorbei.
    • Kurz schloss Meleas die Augen und atmete tief durch. Der Geruch des sich auslösenden Wesens stach in die Nase, aber das störte ihn wenig. Seine Schulter begann nun leicht zu schmerzen, was er aber noch ignorieren konnte. Sein Blick ging zu Kivessa, dann zu Liana und schließlich zu Tan, bis er sich schlussendlich auf sein Schwert haftete und der Eldar erleichtert feststellte, dass es sich nicht aufgelöst hatte. Ohne Zögern nahm er den Griff und zog es aus den Überresten, nicht einmal eine Wimper zuckte dabei.
      "Liana, es ist vorbei. Kivessa, guter Kampf. Tan." Er nickte dem Jüngeren zu und wandte sich dann an die Wache.
      "Wir brauchen sofort einen Heilkundigen für sie."


      Thx Tom Bombadil