After Apocalypse

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Als Gast sind dir nicht alle Inhalte und Funktionen dieses Forums zugänglich.
    Um das Forum im vollen Umfang nutzen zu können, registriere dich bitte.

    • Ihr Schweigen hätte Bände gesprochen zu jenen, die sie kannten. Nein, ihr gefiel nicht, was sie sah. Eine gänzlich andere Welt, ein Utopia, das alles das hatte, was so fehlte im Rest der Welt. Nicht, dass Eora nicht beeindruckt gewesen wäre. Oh, das war alles eine fantastische Reise. Diese Region bot mit Dingen auf, für die sie nicht einmal einen Namen hatte. Aber sie hatte zu viel Leid erfahren, zu viel gesehen, als dass sie sich damit abfinden hätte können, dass dieser Reichtum so ferngehalten wurde vom Rest der anderen. Wie oft hatte sie erlebt, dass Menschen hungerten, verdursteten, dass eine Reise Wochen dauerte durch sengende Wüsten oder eisige Gefilde. Hier schien alles so einfach zu sein, Nahrung war vorhanden, Technik... Sie konnte nicht anders als wütend zu sein über diese Ungerechtigkeit. Doch im Laufe ihres Lebens hatte sie gelernt, nicht zu zeigen, was sie wirklich dachte. Ihre Gedanken verbarg sie tief in sich. Schließlich stoppte der Zug und sie stiegen aus. Der leichte Wind ließ Eora leicht den Kopf heben.
      War sie hier?

      Nun erwartete die junge Frau keine Antwort. Stattdessen betrachtete sie die Umgebung. Ihr fiel auf, dass die Strigen merkwürdig aufgedreht wirkten, und es war auch klar warum. Das also war das Herz des Königreiches.
      "Danke für die Aufnahme." meinte sie leise.


      Thx Tom Bombadil
    • V stand auf und reichte Esmeralda eine Hand, um ihr ebenfalls auf die Beine zu helfen. Das Verhalten der Strigen fiel ihm sofort auf und er konnte nicht anders, als ebenfalls kurz seine Kleidung zu richten, Handschuhe, Turban – die Sonnenbrille ließ er fürs Erste ab. Mit wachsender Spannung machte er sich dazu bereit den Strigen zu folgen und diese Älteste kennenzulernen.

      Auch Kyerra stand nun auf, hielt dabei aber weiterhin Mios Hand.
      „Alles in Ordnung bei dir?“, fragte sie leise, da Mio wie so oft recht still war.
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • Keira blickte kurz zu der Strigen...Einfach so betreten war gut gesagt - immerhin waren sie vor einem Gott geflüchtet, da war es herzlich egal wohin... aber sie verschwieg das lieber. Und auch wenn das hier sehr interessant war, so wollte Keira sicher nicht hier bleiben. Zurück in die Heimat, da wollte sie hin, zumindest irgendwann mal.

      Das Verhalten der Strigen nach der Aussage, dass sie da waren, war sicherlich bemerkenswert, aber nicht etwas, das Keira zu besonderen Maßnahmen veranlasste... stattdessen wartete sie nur, was jetztals nächstes auf sie zukommen mochte.
      Fantasy: Nur ein kleines Stück vom Himmel
      <Suuunki> Schöner RPG Titel

      Annihilation Bliss
      Lust auf Abenteuer? Empfindest du Freude am schreiben? Dann melde dich per PN bei ColdReaver an und mach mit!
    • „Müde“, war die zweisilbige Antwort Mios. Tatsächlich war sie von dem ganzen Neuen etwas überrollt worden und wusste nun nicht wirklich, was sie mit der gewonnenen Information, und mit sich selbst, überhaupt anfangen sollte.
      Mio war allerdings froh, dass die Fremden nicht wussten, dass es sich bei ihr um eine Sorcerin handelte. Im Ernstfall hätte sie damit nämlich ein (äußerst explosives) Ass im Ärmel, sollte die Begegnung mit der Ältesten genauso erfolgreich wie jene mit dem Fettwanst des Nordens verlaufen.



      Just Monika.