Neuzeit/Superhelden: Wahre Helden

    • Fantasy

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Als Gast sind dir nicht alle Inhalte und Funktionen dieses Forums zugänglich.
    Um das Forum im vollen Umfang nutzen zu können, registriere dich bitte.

    • Mina hüpfte fröhlich Maniac hinterher. Das war wirklich ein ausgefuchstes Versteck, sie wäre ja wirklich nie darauf gekommen, dass es sich gerade hier befinden würde! Der Gute-Laune-Terror empfand keinerlei Angst, als sie dem alten Mann in den Schurkenunterschlupf folgte, was zum einen wohl an ihrem äußerst naiven Weltbild lag, als auch an der Tatsache, dass sie überzeugt war, sich im Notfall schnell genug aus dem Staub machen zu können, sollte plötzlich eine Gefahr entstehen. Tatsächlich war dies auch der Fall, ihre Fähigkeit war auf so etwas schließlich ausgelegt. Sie fand Maniacs Versteck recht heimelig, dafür dass es einem alten Superschurken gehörte hatte er doch etwas Geschmack. Das Mädchen ließ sich nicht zweimal bitten, sich zu setzen. Doch ergatterte sie sich davor eine Kekspackung ihrer Lieblingsmarke und fletzte sich neben Arachne auf's Sofa. „Hiiiii du! Hehe!“, lachte sie die Frau mit den vielen Gliedmaßen an. Kurz darauf machte sie sich an der merkwürdigen Verpackung zu schaffen. Sie zog und zerrte, wand sogar die geheime 'Mystische Zipfelzupfeliminationstechnik' an, doch das Mistding von Verpackung wollte den leckeren Inhalt einfach nicht freigeben. Mina besann sich eines alten, doch effektiven Verfahrens: brutale, rohe Gewalt! Ohne Rücksicht auf Verluste zog sie nun, und mit einem gewaltigen Ratsch! gewann sie den Kampf gegen die Keksverpackung. Dass dabei fast der Inhalt durch den Raum und auf Arachne geflogen wäre, lächelte das Mädchen gekonnt weg. „Heheh!“ Sie schnappte sich einen Keks und begann, scheinbar überglücklich, daran zu mümmeln. „Wifft du auch einen?“, lachte sie Arachne breit an und reckte ihr die Packung entgegen.


      Samara war im Gegensatz zu Mina wenig von dem Etablissement angetan. Es war so... durchschnittlich. Ohne eigenen Stil. Ohne eigene Klasse. Kaum Persönlichkeit, keine Bewegung. Passend für einen alten Sack, zumindest etwas. Ein paar nette Gemälde an den Wänden hätten jedoch schon mal viel geholfen. Sich hinzusetzen hatte Obscure Splatter gerade wenig Lust, und so beschloss sie, stehen zu bleiben. Ein Seufzer, der aus ihrem Munde drang, sichtlich genervt über das Etablissement und das langsame 'Zur Sache kommen', wurde durch einen raffinierten Stimmenverzerrer in ein dunkles, mechanisches Grollen umgewandelt. Für psychische Effekte ein nicht zu unterschätzendes Kriterium, besonders in Kombination mit ihrer schaurigen Maske konnte man nicht ganz so furchtlose Menschen so aus der Fassung bringen, dass man sie schnell und einfach ausschalten konnte. So sollte Maniac endlich mal gefälligst mit der Sprache herausrücken. Ihre Zeit war schließlich begrenzt.



      Just Monika.

      The post was edited 1 time, last by Coldreaver ().

    • Black Tiger verdrehte nach einigen Minuten des Wartens die Augen.
      Die Runde war ja wirklich sehr gesellig. Dass man in seiner Branche wenig sprach, war durchaus normal. Aber hier war der Hund gefreckt!
      Es stießen noch einige dazu und nach unendlichen, stillen Minuten tat sich endlich etwas.
      Eine der Parkbuchten fuhr auf und gab eine Treppe frei, über die auch sofort Maniac und ein anderer Typ nach oben kamen.
      Black Tiger lächelte unter seiner Maske. Sein alter Freund hatte immer noch Stil, was seine Verstecke angeht.
      Unten angekommen schaute er sich gemütlich um. Die größte Tasse, die er finden konnte, füllte er mit Kaffee und wollte gerade seine Maske zum Trinken abnehmen – der einzige Nachteil seiner Verkleidung – da hörte er etwas Tumult aus der Couchecke.
      Er drehte sich um und sah wie eine junge Frau eine ganze Packung Kekse über den Fußboden und ihre Sitznachbarin verteilte.
      Ruhig, mit der Tasse Kaffee in der Hand, schritt er auf die beiden zu.
      Unterwegs hob er einen der Kekse auf und streckte diesen der Frau mit den blauen Haaren entgegen.
      „Ich glab, du hast dou wos verlor’n“, sagte er.
    • Wirklich gesprächig schien hier niemand zu sein. Doch das konnte er auch verstehen, sie wurden alle 'eingeladen' zum Havok Squad. Und so wirklich sicher waren sich hier bestimmt noch einige andere. Zumindest hoffte Martin, dass er nicht der einzige C-Schurke hier wäre.
      Nach ihm kam nur noch eine weitere Frau an, und danach warteten sie. Niemand wollte dieses Schweigen scheinbar brechen, und er wollte es definitiv genauso wenig machen.

      Als dann plötzlich eine der Parkplätze aufging, traute Martin seinen Augen nicht so recht. War das wirklich das Versteck von Maniac? Wie kam er nur auf so eine Idee?
      2 Personen waren zu erkennen. Der eine war Maniac, und der andere Kraken. Diesen Schurken hier zu sehen schockierte Martin. Man hörte Geschichten... und wahrscheinlich waren viele davon nicht einmal wahr, doch vorsicht war die Mutter der Porzellankiste. Nach einer sehr knappen Begrüßung sollten sie Maniac hinab folgen. Martin zögerte kurz, er wusste jedoch, ihm blieb keine wirkliche Wahl. Oder? Er wusste jetzt schon zu viel. Es gab keine Möglichkeit, jetzt noch einen Rückzieher zu machen. Er atmete noch einmal tief durch und trat dann ein...
      Nach einer Treppe führte man sie in einen großen, überraschend einladenden Raum. So wirklich trauen tat er dieser Sache nicht, aber das würde wohl kaum eine Aktion der Helden sein. Die würden doch bestimmt nicht Kraken zu so etwas bringen...
      Unschlüssig, was er tun sollte, wanderte er langsam in Richtung des Tisches, auf dem die Pads lagen. Letztenendes setzte er sich dann gegenüber von Ghost und einer anderen Frau, die er nicht kannte. Irgendetwas gefiel Martin hier beim besten Willen nicht. Und das war nicht nur, dass man solche Schurken hier mit ihm über einen Kamm schieben würde, wenn sie auffliegen sollten....
      Fantasy: Nur ein kleines Stück vom Himmel
      <Suuunki> Schöner RPG Titel

      Annihilation Bliss
      Lust auf Abenteuer? Empfindest du Freude am schreiben? Dann melde dich per PN bei ColdReaver an und mach mit!
    • "Hey du." Das Stirnrunzeln war unter dem dicken Nylongewebe ihrer Halbmaske mehr zu erahnen als wirklich zu sehen, während Arachne mit unwirklich blauen Augen diesen Ausbund an Fröhlichkeit musterte und schließlich zu einem Schluss kam.
      "Klar, warum nicht." Schmunzelte sie, zwar noch immer eine kalte Wut im Bauch auf Maniac, doch war diese Ansammlung an Schurken einfach so... unwillkürlich unwahrscheinlich, dass es direkt lustig werden könnte. Die junge Dame richtete sich wieder aus ihrer halb liegenden Position auf und unterschlug die Beine zum Schneidersitz, während ihre Arme wieder in Bewegung gerieten um sich beim Aufsetzen abzustützen, die Wasserflasche wieder zuzudrehen, die Tüte Knabberzeug festhaltend, die sie der Fremden dann auch gleich entgegen hielt, sozusagen als Austausch, wobei sie sich die langen, dunkelbrauenen Haare aus dem teilbedeckten Gesicht strich und mit einem Mal hatten zwei ihrer Hände je einen Keks zwischen den Fingern. Es war wirklich ein irritierender Anblick, wenn ein Mensch mit so vielen Gliedmaßen diese alle gleichzeitig bewegte, da konnte man schon einmal den Überblick verlieren bei dem ganzen Gewusel.
      Sie biss von einem der Kekse ab und lächelte die Blauhaarige an.
      "Die sind gut, Blue." Dann war da einer der anderen, der einen der herunter gefallenen Kekse aufgelesen hatte und ihn Blue darbot.
      "Glaubst du nicht auch, dass es ne scheiß Anmache ist Essen vom Boden zu klauben, Blacky?" Amüsierte sie sich, was jedoch aufgesetzt wirkte.

      Dunkelschwinge betrachtete nach wie vor an die Wand gelehnt das Treiben der Anwesenden und schüttelte den Kopf, bevor er sich nach denen umsah, die sich noch nicht gesetzt hatten, so wie er. Diese Frau... Angel, genau, so hieß sie, eine ehemalige Heldin und eine weitere Frau mir einer doch recht interessant zu nennenden Maske.
      Er wackelte etwas mit den Augenbrauen, was unter dem Morphsuit so gut wie nicht zu erkennen war, während er die Maskenfrau etwas genauer musterte.
      Fragen, Anregungen oder Kritik? -> Konversation oder #ogame.de-rpg

      Lass uns ein Spiel spielen...


      <Seaten>Kata ist wie Cass, nur fauler und männlich
    • Amadeus runzelte die Stirn unter seiner Maske und ein eine Augenbraue schoss nach oben.
      „Die Jugend vo heit“, brummelte er. Dann ging das Brummen in ein basshaltiges Lachen über.
      „Dao könntest du Recht ham“, antwortete er auf die Frage der jungen Frau, „aber irgendwie mou ma ja des Eis brecha.“
      Er klappte den unteren Teil seiner Maske etwas nach oben und schob sich den Keks in den Mund.
      „Verseid bidde, wenn i frong mua“, zu seinem Dialekt kam jetzt auch noch das Gebäck in seinem Mund auf die Liste, der Kommunikationshindernisse. Doch war dieses mit einem kurzen Schlucken beseitigt: „Ih bin schon länger ausm Geschäft. Mou ma eich kenna?“
    • Ach, von dem sollte sie sich also fern halten, aber Ghost war vermutlich ein ganz kuscheliger, oder wie? Am liebsten hätte sie ihm das ins Gesicht gesagt, aber das traute sie sich nun wirklich nicht. Stattdessen sagte sie sehr leise:
      "Glaub mir, ich hab nicht wirklich vor mich näher mit ihm auseinander zu setzen" Oder mit irgendjemandem hier..

      Als Kraken gemeint hatte, dass sie das Havok Squad wiederbeleben würden, hatte Angel sich etwas anderes darunter vorgestellt. Das hier.. war doch einfach nur lächerlich. Sie sah zu Arachne und Vortex und verdrehte genervt die Augen, was man unter ihrer Maske natürlich nicht sehen konnte. Dann gesellte sich auch noch dieser andere Typ zu ihr. Es nervte sie, dass sie nicht wusste, wer er war. Die meisten hier im Raum kannte sie zumindest unter ihren Decknamen. Ghost alias Gavin Harrow war ihr natürlich bestens bekannt. Die junge Frau registrierte, dass sie beobachtete wurde. Sie wandte ihren Blick und sah kurz zu Dunkelschwinge hinüber. Man war dieser Name bescheuert. Aber er schien zumindest ernstzunehmender zu sein, als der blaue Wirbelwind..
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • Ein getarnter Unterschlupf in einem verdammten Parkhaus, wie konnte Maniac das nur unbemerkt einrichten. Davon abgesehen müsste ja auch der energieverbrauch auffallen den er hier haben fürfte. Müßige aber nicht ganz uninteressante Fragen. Mit einem gednaklichen Achselzucken folgte atlas der Prozession in das Innere, ein vergleichsweise gemütlicher Raum mit viel zu vielen Türen, schwierig hier den Rücken frei zu haben. Einige seiner Berufskollegen hatten es sich derweil auch schon gemütlich gemacht, allen voran Arachne welche nun eindrucksvoll bewies das mehr Arme äußerst nützlich sein können. Sich ein ruihges Plätzchen suchen, am besten etwas abseits von Angel die irgendwie wenig positiev gestimmt wirkte, aufgrund ihrer Lichtspielmaske kann man da leider nichts genaues sagen.
      Ein gemütliches Plätzchen war schnell ausgespäht, eine angenehm wirkende Wand mit ausreichend Abstand zu Türen wirkte fasst magnetisch auf den jungen Mann. Jäh unterbrochen wurde er als die eine frau das reden anfing, ein Lispellieschen. Ein kurzes zögern war an atlas kurz zu bemerken bevor er normal weiterging, ein Lispellieschen mit eienr Stimme die er doch kannte. Er würde ihr noch etwas zuhöhren müssen bevor er sich sicher war das sie genau dieses kleine diebische etwas ungeshcickte Liespellieschen ist, wenn ja könnte man ja villeicht versuchen die Beute zurück zu erbeuten.
      Unter seiner Maske zeichnete sich kurz ein amüsiertes Lächeln ab, das sollte interessant werden.
      FSK12: Der Gute bekommt das Mädchen
      FSK16: Der Böse bekommt das Mädchen
      FSK18: ALLE bekommen das Mädchen


      Der Krieg ist ein Vorgang, bei dem sich Menschen umbringen, die einander
      nicht kennen, und zwar zum Ruhm und zum Vorteil von Leuten, die
      einander kennen, aber nicht umbringen. Paul Valéry (1871-1945)
    • „Hehe!“ Geteilt schmeckte bekanntlich alles besser! Freudestrahlend kramte Mina den nächsten Keks aus der Packung und schob ihn sich in einem Satz in die Mampfluke. Jetzt sah sie zwar kurz aus wie ein Breitmaulfrosch, aber das war nichts, mit dem die mächtige Superschurkin Vortex nicht fertig wurde! Sie knusperte und Sekunden später war der Keks auch bereits hinuntergeschluckt. „Jau! Ich liebe die Keke!!“ Bei all dem keksigen Glück wäre ihr beinahe der Typ entgangen, der sie angesprochen hatte. Beflissen stimmte sie ihrer Keksvernichtungskollegin mit schnellem Kopfnicken zu. Dann hob sie einen tadelnden Zeigefinger in die Luft, bevor sie zu sprechen begann.„Zenzen Gentlemanlike. Überhaupt nifft, man darf doch einer Dame nid no' ihre Fehler unter die Nafe reiben.“ Erst jetzt wunderte sie sich über ihren Spitznamen. Blue?! War ihr wohl ihr Haarversteckversuch nicht so geglückt, kein Wunder, war es hier hell und verdeckte die Mütze nicht den kompletten Haarschopf. Sie wandte sich wieder an die Frau neben ihr, breit grinsend und dabei den großen, spitzen Eckzahn entblößend: „Duuuu, muff man unf denn kennen? Muff man, muff man?! Daff echt 'ne schwierige Frage, neee?!“



      Just Monika.
    • Man konnte es natürlich nicht sehen, aber Kraken trug eine amüsierte Miene zur Schau. Es störte ihn nicht besonders, wie man ihn ansah, eher im Gegenteil fand er es gut. Man sollte Angst haben vor ihm. Das Misstrauen war beinahe greifbar in der Luft. Nur die junge Dame, Mina alia Vortex, schien unbekümmert zu sein. Für seinen Geschmack etwas zu sehr vielleicht, dennoch war es nichts, was ihn beschäftigte.

      Gavin hätte gerne gewusst, was die Unbekannte mit der netten Stimme neben ihm dachte. Allerdings war sie durchaus vernünftig, besser als er allemal. Das erste Mal mit Kraken zu arbeiten war schließlich freiwillig gewesen...

      “Also Ghost, du hast dir schon einen Namen gemacht.“ Ein vier Jahre jüngerer Gavin, voll kostümiert, grinste leicht. Auch wenn er dem anderen Schurken nicht traute, das war schon so etwas wie ein Kompliment. Das Havok Squad war eben eine dieser Gruppen, bei der man dabei sein wollte, auch wenn Stefan nicht so begeistert war. Auch jetzt brummelte er:
      „Na prima. Pass nur auf, die kriegen dich wieder in den Knast.“ Gerade Kraken war jemand, den man echt im Auge behalten sollte. Das wusste Gavin gut, und er hatte nicht vor, diesem ganz das Feld zu überlassen. Hier waren sie nun also. Er selbst, Cherrok, Holster, Kraken, Minion und Black Falcon. Eigentlich waren es noch mehr Mitglieder, aber die waren im Moment unabkömmlich. Nicht, dass er einen von ihnen auch nur irgendwie mochte, es war mehr das Prestige was ihm gefiel. Es würde schon gutgehen, sie wollten ja nur Kohle und niemanden umbringen.


      Maniac betrachtete jeden Einzelnen. Von jedem hatte er ein Dossier, und nicht nur im Kopf gespeichert. Er hatte Sicherheitsmaßnahmen getroffen. Verriet ihn irgendjemand, würden alle diese Unterlagen direkt an die Polizei weitergeleitet werden. Das behielt er noch für sich. Seine andere Versicherung war Kraken, der den Plan mehr als nur ein wenig unterstützte. Den älteren Mann störte es zumindest nicht, dass sein Partner deutlich psychopathische Tendenzen zeigte. Menschenleben an sich interessierten Maniac schon lange nicht mehr wirklich, sonst wäre er sicher nicht die geheime Nummer 1 des Untergrunds geworden. So skrupellos wie er waren nur Wenige, dabei konnte er sich wunderbar tarnen. Jetzt ging er aufrecht, in seinen Augen war ein seltsam verächtlicher Ausdruck. Traf man ihn als Daniel Hartmann auf der Straße, so machte er eher den Eindruck eines verwirrten Professors. Davon war nun nichts zu bemerken.
      „Gut, setzt euch alle. Die Pads sind für euch.“ Natürlich ausgerüstet mit Peilsendern und anderen gemeinen Dingen, so klar es ihm war, dass zumindest einer sehr wohl herausfinden würde, was da versteckt war. Es spielte keine Rolle. Bis sich alle gesetzt hatten wartete Maniac, dann erst begann er zu reden. Kraken blieb schweigend stehen, rührte sich kaum und wirkte trotzdem absolut bedrohlich.
      „Sicher wundert ihr euch, warum ich ausgerechnet euch hergeholt habe. Die Meisten sind nicht bekannt, oder zumindest so gut wie überhaupt nicht. Einige Ausnahmen haben wir. Angel.“ Maniac nickte der Frau zu, die einst seine Gegnerin gewesen war. Ihr nun toter Mentor hatte viele Jahre versucht, ihm irgendetwas nachzuweisen und war gescheitert.
      „Ghost, du bist gerade raus, aber deine Erfahrung ist wichtig.“ Gavins Gesichsmuskeln zuckten kein bisschen, er dachte sich nur seinen Teil. Auf die Ehre hätte ich echt gern verzichtet. Arsch. Stefan sagte kein Wort, er war ungewöhnlich still und sah ab und an zu Angel.
      „Tiger, alter Freund. Ich weiß, du bist eigentlich nicht mehr aktiv, darum geht es auch gar nicht. Du weißt jedoch viel.“ Immerhin hatte dieser mehr Erfahrung als alle anderen zusammen, was einiges hieß.
      „Ansonsten seid ihr alle immer aus der zweiten Reihe gewesen. Warum habe ich ausgerechnet euch geholt? Genau deswegen. Man kennt euch nicht, man hat euch meistens übersehen. Jetzt werden die Karten neu gemischt, nun, wo die A – Leute alle weg sind.“ Sein Blick wanderte zu Arachne, deren Vater wie alle anderen verschollen war. Ihm war bewusst, dass das Folgende vor allem sie interessierte und weniger den Rest.
      „Eine der Sachen, die ich im Moment untersuche. Doch ich schweife ab.“ Es war volle Absicht, das verriet Maniac nicht.
      „Natürlich könnte man einfach ein Schurkenteam zusammenstellen, so wie das Havok Squad früher. Aber es geht auch anders und ich denke, dass es der besser Weg ist. Länger sicherlich, am Ende aber lohnender.“ Sein Blick glitt über die Anwesenden, sein Lächeln wurde breiter und gleichzeitig ein ganzes Stück teuflischer.
      „Im Moment gibt es einen extremen Engpass in dieser Gegend an Helden. Ich weiß das, weil viele Unternehmungen von Schurken zur Zeit viel zu gut glücken. Die polizeilichen Helden sind so zie,lich alle weg, nicht, dass es hier so viele gegeben hätte.“ Gavin dachte an Ladihawk, der ihn so lange genervt hatte und der nun – naja. Wahrscheinlich tot oder sowas. Fast schade. Fast. So sehr er das Töten ablehnte, daran war wohl niemand Schuld.
      „Jemand muss diese Lücke ausfüllen. Ihr wisst, wie das abläuft – die Helden werden beobachtet und dann wird ihnen der offizielle Zugang gewährt. Zur Zeit ist das Verfahren sehr beschleunigt und angesichts dessen, dass es kaum jemanden hier gibt, der das übernehmen kann...“ Eine bedeutungsschwangere Pause.
      „Wir werden die Helden spielen, wir werden uns das Vertrauen holen und dann wissen wir nicht nur, wo die Heldenzentrale ist, sondern haben auch absoluten Zugriff auf alles. Das heißt, wir können alles übernehmen, wir können reich werden, und im Prinzip machen was wir wollen. Bochum und das Ruhrgebiet sind vernetzt mit den anderen Zentren, womit man auch weltweit operieren kann danach, und ihr könnt quasi machen, was ihr wollt.“ Stefans Kommentar war am Besten, denn außer ihm sprach niemand.
      „Was ein gottverdammter Bastard.“ Gavin schien immer noch unbewegt, ihm gefiel es aber ganz und gar nicht, was Maniac da plante. Andererseits steckte er schon bis zum Hals drin und wusste, dass der Kerl mehr als eine Sicherheit haben musste.
      „Die Pads sind zur Kommunikation untereinander und Notizen gedacht. Sie reagieren nur auf euch und zerstören sich selbst, sobald irgendwer anders daran gehen will, inklusive Nachricht an mich.“ Damit auch an Kraken, der wohl nicht lange fackeln würde.
      „Es gibt einige Optionen. Zum Einen werden wir natürlich Situationen stellen, um das Vertrauen zu gewinnen, Angel und Kraken sind geradezu prädestiniert dafür. Jeder von euch hat außerdem bereits ein anonymes Konto von mir angelegt bekommen, welches sämtliche Ausgaben mehr als decken wird.“ Maniac war ziemlich reich geworden durch seine krummen Dinger und verdammt gut darin, das Geld zu verstecken. Man sah es alleine am Versteck.
      „Es wird bedeuten, dass wir nicht nur alle einiges and Geld machen werden, sondern auch ungestört Operationen durchführen können und garantiert ist es uns allen dann wesentlich schneller möglich, uns zur Ruhe zu setzen.“ Was er selbst nicht machen würde, er liebte das Spiel viel zu sehr. Gavin hatte ein mulmiges Gefühl. Er war auch der Erste, der schließlich sprach. Seiner Stimme merkte man nicht an, was er sich für Gedanken machte. Nach den ganzen Jahren konnte Ghost richtig gut schauspielern, was einfach nötig war. Scheiß Job.
      „Okay, wir sollen Helden spielen? Wegen mir. Dir ist aber klar, dass man uns erkennen wird?“ Der Grauhaarige seufzte. Diese Menschen hatten einfach wenig Fantasie.
      „Wenn ihr als Heldentruppe unterwegs seid, bekommt ihr ein nettes Kostüm gestellt. Es soll ja teammäßig aussehen, nicht wahr. Man wird euch nicht erkennen.“ Zumindest das war beruhigend, so ein bisschen. Misstrauisch war Gavin trotzdem. Maniac hatte sich sicher so abgesichert, dass niemand, der davon wusste, etwas verraten würde oder konnte – und selbst wenn, würde diese Person unter Garantie einen bedauerlichen Unfall haben oder was auch immer. Jemand wie er hatte immer mehr als einen Plan. Er sah kurz zu der Frau hinüber. Die Arme.
      „Da ich davon ausgehe, dass ihr euch nicht alle kennt, stellt euch zumindest kurz vor. Ich weiß alles, es bleibt euch überlassen wie viel ihr verraten wollt.“ Gavin rollte fast mit den Augen, beherrschte sich und meinte nur einigermaßen sarkastisch:
      „Noch mehr als in der Zeitung steht verrate ich wohl nicht. Hallo auch.“

      Eine andere Welt, eine andere Dimension. Alles war so merkwürdig verwischt hier. Ladihawk wollte etwas sagen, und wusste nicht mehr wie. Wo waren sie nur? Was war das?

      OOC: Natürlich gehe ich davon aus, dass nicht jeder 100% begeistert sein wird, aber wir wollen ja ein tolles Team haben gell? :D


      Thx Tom Bombadil
    • Arachne musste unwillkürlich grinsen. Diese gelöste Normalität war dermaßen Fehl am Platz, dass es direkt lustig war.
      "Ob man uns kennen muss? Ob man uns kennen muss?" Empörte sie sich auch sogleich, als Blacky gefragt hatte und Blue nachgehakt hatte.
      Im Schneidersitz sitzend warf sie sich weniger ernst zu nehmend in Pose, stemmte sich ihr unteres Armpaar in die Hüften, legte einen ihrer mittleren Arme Blue um die Schultern und gestikulierte wild mit ihrem oberen Armpaar.
      "Ich bin Arachne, der Liebling des berühmt berüchtigten A-Schurken Doktor Universum, und Drummerin der einzig wahren Superschurkenband Supervillains!" Gab sie selbstherrlich zum Besten und zog Blue etwas näher. "Und diese phänomenal beeindruckende Dame an meiner Seite ist die großartige..." Sie hielt in ihrem heroischen Redeschwall inne und sah Blue grinsend an. "Ich passe. Du heißt wohl kaum Blue, nicht wahr?"

      Als Maniac dann endlich begann, war Arachne doch ganz froh um ihre Halbmaske, die zumindest verhinderte, dass man jede Muskelzuckung in ihrem Gesicht sehen konnte, doch war gut zu sehen, wie sie bittend, ja fast flehend einen Moment die Augen schloss, als Maniac davon sprach, dass er das verschwinden der As untersuchte. Ihr Vater durfte einfach nicht tot sein!
      Doch sie fing sich wieder, denn trotz des Geblödels mit Blue und Blacky wäre es sicher ratsam in dieser Gesellschaft Schwäche nicht all zu offen zu zeigen.
      Der Plan, den Maniac präsentierte, ließ Arachne dann allerdings sichtlich schlucken. Ein riskantes Spiel, sie fühlte bereits ihren Adrenalinspiegel durch die Decke gehen obwohl die Aktion noch nicht einmal angelaufen war. Das war aufregend, unerwartet, und vertrieb für den Moment ihre Gedanken an Doktor Universum und daran, dass sie Maniac auf die Bretter schicken wollte.
      Schließlich griff sie sich eines der Pads und betrachtete es aus der Nähe, während Gavin sich vorstellte, mehr oder minder zumindest. Natürlich hatte sie die Nachrichten gesehen und ein paar Artikel in der Zeitung gelesen, dennoch hätte er wenn er schon das Maul aufmacht etwas produktiveres von sich geben können. Wie auch immer.
      "Maniac, du bist ein Arschloch!" Tat die Sechsarmige ihre Meinung kund. "Aber dein Plan ist echt gut."

      "Das klappt doch nie im Leben!" Grollte die elektrisch verzerrte Stimme Dunkelschwinges durch den Raum, als er seinen Widerspruch kund tat.
      "Sollen wir jetzt etwa Gänseblümchen fressen und Regenbögen scheißen, damit wir diesen Mist glaubhaft verkaufen können?" Trotz des Stimmverzerrers hörte man deutlich seine mangelnde Begeisterung.
      "Helden spielen... und ich dachte ein angebliches Superhirn könnte sich etwas besseres einfallen lassen, als diesen hirnverbrannten Scheiß!" Sein Gesicht wandte sich Maniac zu, mehr konnte man nicht sagen, oder gar aus seiner Mimik lesen, da der violette Zentai blickdicht war, so lange man nicht selbst darin steckte.
      Fragen, Anregungen oder Kritik? -> Konversation oder #ogame.de-rpg

      Lass uns ein Spiel spielen...


      <Seaten>Kata ist wie Cass, nur fauler und männlich
    • Anscheinend ging es nun los. Angel dachte allerdings gar nicht erst daran sich zu den anderen zu setzen, auch wenn sie nun etwas näher trat. Ein oranger Schimmer umgab eines der Pads und ließ es in ihren Hand schweben. Sie betrachtete es kurz und sah dann zu Maniac. Sie blieb vollkommen regungslos, als er ihren Namen erwähnte, ihre Mimik konnte man ja ohnehin nicht sehen. Ihr Blick wanderte zu Ghost und blieb kurz an diesem.. Tiger.. hängen. So hieß der Typ also.
      Sie prägte ihn sich gut ein, wobei sie weterhin Maniac zuhörte, und sich ihm schließlich auch wieder zuwandte. Sie wusste nicht Recht, was sie von der Richtung halten sollte, in die das gerade führte. Konnte das wirklich sein Plan sein? Wollte er wirklich diesen Haufen als Heldenteam ausgeben? Oder war das nur ein Trick, plante er in Wahrheit etwas ganz anderes?
      Ihr Blick schnellte zu Kraken, als Maniac weitersprach. Prädestiniert, hm? Sie konnte nicht gerade sagen, dass sie dieses Wort mochte. Die Versprechungen von Geld interessierten sie eigentlich auch nicht wirklich. Was sollte sie schon damit? Ein Haus kaufen und sich irgendwo zur Ruhe setzen? Ja, genau..
      Ghost, Gavin, wie auch immer man ihn nennen sollte, meldete sich schließlich zuerst zu Wort. Eine gute Frage die er da stellte.. und eine mehr als drüftige Antwort von Seiten Maniacs. Neue Kostüme, und das sollte dann alles richten?
      Sie schnaubte leise, aber doch hörbar genug.
      "Ich denke aber mal ich muss dir nicht sagen, dass da auf mehr als nur die Kostüme geachtet wird, oder?", fragte sie ihn, eine Hand in die Hüfte gestemmt, mit der anderen das Pad haltend.
      "Was ist denn zum Beispiel mit Arachne" Sie nickte mit dem Kopf zu der vielarmigen Frau.
      "Was ist mit denen, die eine besondere Kraft haben?" Sie selbst würde davon ausgenommen sein, da sie sich nicht als falsche Heldin ausgeben würde. Allerdings gab es hier noch andere B-Schurken..

      Nicole starrte Maniac fassungslos an (in Krakens Richtung zu starren, traute sie sich gar nicht erst) Dafür hatte er sie hierher gebracht? Das Leben ihrer Tochter bedroht? Die Gedanken der jungen Frau rasten. Nun, das war wirklich nicht das, was sie sich für dieses Treffen vorgestellt hatte. Dieser Plan bedeutete zumindest, dass sie keine Verbrechen begehen, niemanden umbringen würde.. Zumindest zunächst nicht. Und das Geld, das Maniac ihnen versprach.. Die Möglichkeit eines schnellen Ausstiegs.. Genau das, was sie für die Behandlung ihrer Tochter brauchte.. Josefina.. Was würde sie bloß sagen, wenn sie wüsste, dass Nicole es auch bloß in Erwägung zog..? Sie schaute nun auf ihre Hände, die sie im Schoß knetete.
      "Ich bin Slider", sagte sie leise – der Name gefiel ihr einfach nicht – hob dann den Blick und fuhr etwas lauter fort:
      "Und das ist ganz und gar nicht mein Stil" Sie nahm all ihren Mut zusammen und sprach weiter. Dabei sah sie nur Maniac an, vielleicht weil sie sich vormachte, dass man mit ihm eher wie mit einem normalen Menschen reden konnte, als mit Kraken.
      "Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht was ich hier soll, warum ich hierher bestellt wurde. Ich töte nicht.. habe ich noch nie und werde ich auch nicht.. Und ich glaube nicht, dass die.. Helden sich so leicht werden täuschen lassen, egal wie verzweifelt sie nach Ersatz suchen" Die letzten Worte waren wieder leiser und bedeutend schneller über ihre Lippen gekommen und sie hielt den Blick erneut gesenkt. Im Grunde bereute sie es jetzt schon, dass sie überhaupt gesprochen hatte..
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • „Einer Dame“, lachte Black Tiger kurz auf, bevor die blauhaarige weiter redete. Sie war ein Mädchen. Aber bestimmt keine Dame.
      Dann schaltete sich die junge Frau mit den sechs Armen ein und stellte sich als Arachne vor.
      Doktor Universum sagte Amadeus sogar etwas.
      Dann wurden sie unterbrochen.

      Gelassen lauschte er, auf einem der Stühle sitzend, dem Vortrag Maniacs und danach den ersten Reaktionen.
      „Ein Mann schafft‘s, euch alle heut‘ Abend zu einem abgelegenen Parkhaus zu locken. In a Versteck unterhalb vo dem Parkhaus zu führ’n; und des Ganze a nu ohne groß Aufseh‘n zu erregen, geschweige denn, dass überhappt irgendwer mitbekomma hätt, dass unter dem Parkhaus a Superschurkenversteck eigricht wurd“, erhob Amadeus die Stimme, „Und ihr zweifelt nu? Ih für meinen Teil glaub… na! Ih bin mia sicher, dass scho alles in die Wege geleitet wurde, dass wir uns als Helden ausgeben könna.“
      Er nahm einen kurzen Schluck aus seiner Tasse, bevor er fort fuhr: „Man nennt mi Black Tiger. Und ja, ich hob viel Erfahrung. Ober, bin ih scho lang nemmer unterwegs gwesa. Als Ih meine letztn Züge gmacht ho, ham sich die meisten hia, nu in die windln gschissn“

      Amadeus‘ altes Kostüm hatte eine fast magische Wirkung auf ihn. Er verfiel wieder in seine alten Muster. Der lange verschollen geglaubte Draufgänger kam wieder zum Vorschein. Und sein Dialekt trat hervor. Letzteres sollte er wohl möglich zum Zwecke der einfacheren Kommunikation unterdrücken.
    • Angesichts der dialektmodulierten Äußerung von gerade eben brauchte Josef gar keine Worte zu benutzen. Sein Gesichtsausdruck verriert schon, was er fragen wollte: "Hä ?"
      Aber egal. Das würde sich irgendwann klären.

      Seit dem Beginn dieser Vorstellungsrunde hatte er scheinbar völlig nebenläufig in seinem Bart herum genestelt. Als er dann endlich ein einzelnes Haar abgerissen hatte, knüllte er es zu einer kleinen Kugel zusammen und warf selbige mitten in den Raum. Sie glänzte verdammt auffällig.
      "Wem ein goldener Bart wächst, geht seltener zum Bankautomaten. Geld ist für mich ziemlich irrelevant. Aber sofern die Welt am Ende nicht zu langweilig geworden ist, bin ich dabei. Aber warum wir ? Wenn das das Ergebnis eines nicht zufälligen oder rein wüllkürlichen Auswahlverfahrens ist, möchte ich das wissen."

      The post was edited 1 time, last by Fetzenkrieger ().

    • Maniac zwinkerte Arachne zu. Nicht flirtend, sondern eher zufrieden.
      "Ohne ein gewisses Maß an Arschlochigkeit kommt man in unserem Geschäft nicht sehr weit." Sie würde garantiert eines wollen - wissen, was mit ihrem Vater geschehen war. Das war eine der Sachen, die auch ihn brennend interessierten, wenn auch aus anderen Gründen als man glaubte. Ihm ging es vor allem darum, dass er sich bei einem vergewisserte: keiner von denen sollte je wiederkommen, sie mussten einfach tot sein. Wenn nicht - man konnte sicher nachhelfen. Dunkelschwinges Worte ließen ihn innerlich seufzen. Diese jungen Leute hatten alle keine Fantasie. Aber etwas anderes hatte er nicht erwartet, schließlich war niemand hier ein solches Genie wie er.
      "Nein, musst du nicht. Wir sind genug, dass du zusammen mit Angel und Kraken für Chaos sorgen kannst." Es war ihm egal, wer in welchem Team war, solange sein Plan aufging und das würde er. Ernst nahm er auch die anderen Bedenken zur Kenntnis, immerhin war Angel nicht auf den Kopf gefallen. Dass aber Slider tatsächlich etwas sagte war vewunderlich. Kraken jedenfalls musterte die junge Frau nun. Maniac lächelte leicht.
      "Natürlich, die Kräfte ändern sich ja nicht. Aber ich werde euch gleich etwas vorspielen, was erklärt, wieso ich mehr als zuversichtlich bin. Im Übrigen, bei manchen von euch sind sich die Behörden alles andere als sicher, was ihr überhaupt könnt. In Arachnes Fall habe ich einen interessanten Anzug entwickelt, den ich ihr noch zeigen werde später." Sein Lächeln wurde beinahe warm, als er dann zu Nicole sah, die scheinbar allen Mut zusammengenommen hatte.
      "Es verlangt niemand von dir, Slider. Es geht ja nur darum, Helden zu spielen und Zugang zu bekommen, und so viel geld abzugreifen wie es geht. Denk daran, was du alles mit ein paar Millionen machen könntest." Die Augen des alten Mannes bohrten sich in die der Frau, während Kraken leicht lachte.
      "Aber Slider.... Nein, nein, das ist nicht geplant..." Gavin presste leicht die Lippen zusammen, schwieg allerdings wohlweislich. Die Versicherung der Beiden bedeuteten ihm zumindest nichts. Keiner hier wusste, dass Kraken damals bei dem Banküberfall auch etwas ganz Ähnliches gesagt hatte. Das Ergebnis... Nunja. Maniac trat schließlich an einen Monitor.
      "Man sucht mehr als verzweifelt Ersatz. Die Kriminalitätsrate seit dem Verschwinden der As ist um bis zu 800% angestiegen, leichte Panik ist schon längst angekommen bei den Offiziellen." Es war wirklich lustig.
      "Tiger, danke für die Unterstützung. Du bist einer der Erfahrensten hier, und dein Wort gilt eine Menge." Allerdings war der andere ältere Herr schon länger ausgestiegen, im Gegensatz zu Maniac, der weitaus skrupelloser war als damals. Schließlich wandte er sich an Josef.
      "Action ist garantiert und Spaß ohnehin. Denk alleine an die Informationen, die du bekommen wirst. Und nein, ihr seid nicht zufällig hier. Ihr alle habt eure besonderen Fertigkeiten, und seid entweder sehr unauffällig geblieben, oder ihr seid so bekannt, dass ihr vor allem als ANgreifer dienen könnt." Noch drohte Maniac nicht, er wirkte auch recht gelassen. Gavin ahnte, dass hier mehr Sicherheitsvorkehrungen waren als man sehen konnte und Kraken nicht das Einzige war. Er warf jedoch einen etwas undurchsichtigen Blick zu Slider. Ja, den Namen hatte er einmal sogar irgendwo gelesen, denn scheinbar ähnelten sich ihre Fertigkeiten. Und die Sache mit dem Töten... Am Liebsten hätte Ghost ihr da applaudiert. Doch ihm nahm man sowas nicht ab. Stattdessen murmelte er leise:
      "Gut gebrüllt, Slider."


      Thx Tom Bombadil

      The post was edited 1 time, last by Cassandra Vandales ().

    • Charmant. Angel warf Black Tiger nur einen abschätzigen Blick zu, was man wegen ihrer Maske natürlich nicht sehen konnte, bevor sie sich wieder Maniac zu wandte.
      Er wollte ihnen etwas zeigen, was die ganze Sache mehr erklären würde?na, da war sie aber gespannt. Trotzdem konnte sie nicht umhin noch ein wenig zu meckern.
      "Einmal irgendwo ein bisschen Randale zu machen, wird aber kaum ausreichen. Da werden wir schon einen kleinen Krieg anzetteln müssen" So wie sie das sagte, klang es weniger wie ein Hindernis, als eine willkommene Abwechslung. Sollte sie nicht eigentlich die Heldin sein?

      Kaum hatte sie zuende gesprochen, bereute Nicole es auch schon wieder. Maniacs Worte erschienen harmlos, fast freundlich – aber sein Blick. Und Krakens Lachen im Hintergrund. Am Liebsten hätte sie zurückgenommen, was sie da eben gesagt hatte. Ihr Blick huschte zwischen den beiden Männern hin und her, dann senkte sie erneut den Kopf. Zu protestieren brachte rein gar nichts.. und so sehr sie sich auch dafür hasste, die Versprechungen auf so viel Geld waren durchaus verlockend.
      Sie würde ihren Mund fürs Erste jedenfalls nicht mehr aufmachen. Auch Ghosts Kommentar überging sie völlig. Hätte sie doch bloß nichts gesagt..
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • "Ein interessanter Anzug?" Arachne horchte auf und sah reichlich überrascht aus, schien dieser Idee jedoch nicht abgeneigt. Sie war ehrlich gespannt, was sich Maniac ausgedacht hatte, klang der Plan doch schon so lustig... auch wenn sie ihn nach wie vor hauen musste, da führte kein Weg daran vorbei! Für diesen Brief würde er bitter bereuen müssen! Da sie es jedoch nicht so wirklich mit Blutrache hatte, würde es, sollte es dazu kommen, wohl einfach bei ein paar blauen Flecken Maniacs bleiben.

      "Alter, Tiger, sprich gefälligst Deutsch!" Grollte es wenig begeistert aus Dunkelschwinges Richtung, bevor er sich wieder Maniac zuwandte.
      Trotz Stimmverzerrer war der abfällige Laut gut zu vernehmen.
      "Für Chaos sorgen? Mehr fällt dir nicht ein? Ich bin Dunkelschwinge, ich bin ein Präzisionswerkzeug, kein Vorschlaghammer!" Es war ja nicht so, dass er an zu wenig Selbstvertrauen litt, aber er mochte all zu viel Aufmerksamkeit nicht und die würde er zweifelsfrei bekommen, wenn er als Schurke plötzlich so lautstark auf den Putz haute, dass auch der letzte vertrottelte Bulle auf ihn aufmerksam wurde. Da war es besser einen auf Held zu machen... vielleicht ein etwas anderes Kostüm? Oder sollte er dann das hier behalten? Immerhin könnte er dann seine Methoden behalten. Elegant und vor allem nicht tötlich.
      "Wenn du wirklich nichts besseres auf dieser Seite zu bieten hast spiele ich doch lieber den Gänseblümchenfresser." Schloss er ohne seine Position an der Wand zu ändern.
      Fragen, Anregungen oder Kritik? -> Konversation oder #ogame.de-rpg

      Lass uns ein Spiel spielen...


      <Seaten>Kata ist wie Cass, nur fauler und männlich
    • Mina grinste breit Arachne an und antwortete kichernd: „Zenzen! Ich bin die wundervolle Vortex!“ Die Umklammerung störte sie so gut wie gar nicht, war sie eh für jeden Schabernack zu haben. Schnell schob sie sich noch ein paar Kekse in den Mund, als Maniac zu sprechen begann, nicht dass sie während seinem Vortrag verhungerte. Nachdem er geendet hatte, war sie erst mal etwas baff. Sie sollten Helden spielen? Was sie jedoch wahrlich störte, war, dass sich kaum einer vorstellen wollte! Was war das für ein unhöflicher Haufen?! Dieser komische Typ mit dem merkwürdigen Schlapphut benutzte sogar die bösen und unverzeihlichen S-Wörter in einer unangenehmen Lautstärke! Der Blauschopf verstand zwar nicht den kompletten Ernst der Lage, aber sie verstand durchaus, um was es hier ging. Sie konnte richtig großen Einfluss ausüben und endlich den Leuten helfen, die wirklich Hilfe brauchten und jene zu Fall bringen, die nur Leid verbreiteten und auf ihren eigenen Vorteil bedacht waren. Was auch bedeutete, dass hier ein paar potentielle Kandidaten als Zielscheibe anwesend waren. „Da ja die Leute hier keinerlei Benehmen haben und sich anfeindend nicht ordentlich vorstellen können, mach ich halt mal weiter, ne?! Mein Schurkenname lautet Vortex, und meine geheime Fähigkeit befteht darin, meinen jetzigen Aufenthaltsort in Sekundenbruchteilen zu ändern. Und noch ein biffchen mehr!“ Sie kicherte selbstzufrieden und grinste einmal breit in die Runde. An Selbstbewusstsein mangelte es bei ihr anscheinend nicht. „Und ich finde die Idee an fich ganz toll! Nur die Aufführung muff halt dann paffen! Und die Kostüme müffen natürlich hübsch sein! Ich lauf bestimmt nicht in einem grauen Fumml rum!“ Damit endete ihre kleine Ansage doch relativ abrupt. Sie schnappte sich eines dieser merkwürdigen Pads und setzte sich damit wieder hin. Sie war neugierig darauf, das Teil aufzumachen und die ganzen Mechanismen zu studieren. Man lernte ja bekanntlich nie aus.


      Obscure Splatter hätte Mister 'Mein Verstand ist zu begrenzt, um mir eine funktionierende Ausführung der Idee vorstellen zu können' am Liebsten gleich alle Knochen gebrochen. Gott ging der ihr jetzt schon auf den Sack. Leider war Dunkelschwinge nicht in Schlagreichweite und so musste sie es bei einem äußerst bösen Blick, der nicht mehr und nicht weniger als 'Halt dein Maul oder ich stopf' es dir mit deinen Eingeweiden, wenn du nichts zu sagen hast' zu bedeuten hatte, belassen. „Ich taufte mich auf den Namen Obscure Splatter, mehr ist denke ich derzeit an Information nicht notwendig. Ich glaube, mit einem kreativen Ansatz kann jedes Problemchen ausmanövriert werden. Maniac, Sie haben sich doch bestimmt bereits Gedanken gemacht, um mögliche Stolpersteine aus dem Weg zu räumen, oder?! Es würde ja nicht für Sie sprechen, wenn Sie nicht jede Wahrscheinlichkeit, jedes Szenario bedacht haben.“ Trotz ihrer Höflichkeit war ihre Stimme durch den Verzerrer so unmenschlich, das einem dadurch leicht ein gewisses Unbehagen aufkommen konnte. Dann wandte sie sich doch nochmal an diesen Clown von Schlapphutträger „Genau diesen Gedanken, Dunkelschwinge, hätten Sie doch auch mal aufgreifen können, bevor Sie ihren geistigen Fundus hier abladen. Denken tut nicht weh. Wirklich. Schließlich hat Sie Maniac hierher eingeladen, und kein dilettantisches Balg mit pubertären Wahnvorstellungen. Dunkelschwinge, Sie verhalten sich im Übrigen gerade genau wie eben jenes.“ Damit fixierte sie auch wieder Maniac mit ihren dämonischen Augenpaar. Schließlich war sie mit dem Possenreißer längst fertig. „Nun, was haben Sie denn mit jedem genau geplant? Meine Position würde mich natürlich im Speziellen interessieren.“



      Just Monika.
    • Wäre Josef auch nur ein wenig weniger zurückhaltender gewesen, hätte er jetzt Mina so etwas wie "Lass mich erstmal deine Dritten wieder in Ordnung bringen bevor du hier mit haltlosen Vorwürfen um die Gegend wirfst für deren akustisches Verständnis man sich auch noch anstrengen muss." entgegen geworfen. Aber weil er eben etwas zurückhaltender war, beließ er es inhaltlich in etwa bei der zweiten Hälfte: "Vortex, und was habe ich jetzt mehr erfahren als einen Künstlernamen, den man schneller wechseln kann als eine Brille und einen ganz kurzen Abriss deiner... Talente ? Beide Informationen habe ich direkt oder indirekt auch gegeben."

      Hoffentlich würde Vortex noch fleißig weiter Kekse in sich reinstopfen! Lebensmittel, die anderen aßen, waren ein wundervolles Mittel, um Schabernack zu treiben. Er könnte sich doch zum Beispiel auf einen Keks weiter unten im Stapel konzentrieren und so genug Zeit haben, verborgen im Inneren einen hübsch harten Fremdkörper entstehen zu lassen...

      The post was edited 1 time, last by Fetzenkrieger ().

    • Ziemlich entnervend der ganze Haufen hier, können die nicht einfach schlicht alle die Klappe halten und ersteinmal Maniac seinen Plan erläutern lassen, mitsamt dessen Details. Nicht da sie eine Wahl hätten ob ja oder nein, shcließlih war maniacs Kollege nicht hier um Getränke zu kredenzen.
      "Genug davon Maniac, erläuter einfach deine Idee mitsamt der kleingedruckten Details." Ruhig, beherrscht fast teilnahmslos, so klingt er immer wenn er einen Job hat. "Und bitte spar die die Verkäufermasche, jedem hier sollte klar sein das die Wahl bereits getroffen wurde.", eine kurze handbewegung in richtung von Kracken leis keinerlei Spielraum mehr für Fehlinterpretationen der Aussage. Nun zumindest nicht bei normalen Schurcken, eine wie das Lispellieschen... oh Scheiße!
      Die klönnte siene Stimme ebenso wiedererkennen wie er die Ihre, hoffentlich hat sie genug im keks im mund um erst nachzudenken und dann zu reden. Villeicht würde sie dann erst mehr Sicherheit haben wollen bevor.... Hoffentlich!
      Eine olche Unaufmerksamkeit, Atlas würde sich selbst Ohrfeigen wenn das jetzt nicht so auffällig wäre, beseer ersteinmal ruhig bleiben und Notfalls dementieren oder eine gute Ausrede einfallen lassen.
      FSK12: Der Gute bekommt das Mädchen
      FSK16: Der Böse bekommt das Mädchen
      FSK18: ALLE bekommen das Mädchen


      Der Krieg ist ein Vorgang, bei dem sich Menschen umbringen, die einander
      nicht kennen, und zwar zum Ruhm und zum Vorteil von Leuten, die
      einander kennen, aber nicht umbringen. Paul Valéry (1871-1945)
    • Gavin hatte sich bisher zurückgehalten. Irgendwie hatte er ein Déjà vu. So hatte es immer am Anfang ausgesehen im Havok Squad, schließlich traute keiner dem anderen über den Weg, was natürlich bedeutete, dass so sonnige Gemüter wie Vortex ein klein wenig in die Schusslinie geraten konnten. Dunkelschwinge machte sich auch nicht gerade beliebt, und die Luft knisterte plötzlich ein wenig zu sehr für seinen Geschmack. Zwar konnte er nicht glauben, dass das nicht eingeplant worden war bei diesen Leuten hier, andererseits hatte der Schurke absolut keine Lust darauf, Blut oder anderes fließen zu sehen. Die Spannung war fast greifbar, selbst Stefan merkte es und sah zwischen den ganzen ihm auch nicht bekannten Schurken hin und her, um im Zweifel mit Gavin zu switchen und wahrscheinlich für einen echten Schockeffekt zu sorgen.
      "Leute, jetzt geht euch nicht direkt an die Kehle. Das bringt's nicht." Seine Stimme war ruhig und fest. Ja, es stimmte schon, Ghost hatte eine Menge Erfahrung, auch, was Teams anbetraf und wusste sehr wohl, dass man besser an einem Strang zog anstatt sich gegenseitig fertig zu machen.
      "Meint ihr echt, mir passt das alles?" Er warf einen Blick zu Maniac, der nicht ängstlich war, allenfalls abgeklärt und vielleicht ein kleines bisschen resigniert. Solange sie mitspielten, würde nichts passieren, sonst hätte sich der ältere Schurke kaum die Mühe gemacht, sie alle hierherzuholen.
      "Also - wir werden sicherlich 'ne Menge Action haben und zumindest mal was Gescheites machen... Naja, halbwegs."

      Maniac nickte Atlas zu.
      "Kommt Zeit, kommen die Details. Keine Sorge, es ist durchgeplant, lustigerweise ist es gar nicht so sehr nötig. Wenn keine sonstigen Fragen sind, werde ich gleich etwas mehr erzählen. Und wenn ihr euch nicht gegenseitig vorstellen wollt, übernehme ich das." Wobei er offen ließ, wieviel er dann verraten würde über die jeweiligen Personen.


      Thx Tom Bombadil