Sonnenfinsternis

    • Sonstiges

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Als Gast sind dir nicht alle Inhalte und Funktionen dieses Forums zugänglich.
    Um das Forum im vollen Umfang nutzen zu können, registriere dich bitte.

    • Andy musterte Hal kritisch. Er sah nicht gut aus.
      "Na komm mal lieber mit", sagte sie, nahm ihn ohne viel Federlesen bei der Hand und ging mit ihm zur Theke. Sie platzierte ihn mit sanfter Gewalt auf einem der Hocker dort und stellte ihm ein Glas Wasser hin.
      "Trink lieber das, glaub mir, das ist besser für dich", sagte sie in halb strengem, halb besorgtem Ton. Dass der Junge high war, merkte wohl jeder. Andy konnte bloß hoffen, dass er nichts hartes genommen hatte. Mit einem letzten besorgten Blick auf Hal, brachte sie dem Deputy Sheriff seine Tasse Kaffee.
      "Hier, Steve. Wollt ihr auch einen?", fragte sie an Dr. Melfi und Charlie gewandt, doch beide schüttelten den Kopf. Der Arzt erhob sich und wandte sich nun an Steve.
      "Rein äußerlich kann ich keine Anzeichen für Drogenkonsum feststellen. Im Grunde scheint ihr nichts zu fehlen, keine Verletzungen oder dergleichen. Wenn diese Amnesie wirklich durch eine Droge verursacht worden wäre, müsste diese noch andere Auswirkungen auf sie haben, und das scheint nicht der Fall zu sein"
      Dr. Melfi schüttelte den Kopf und blickte auf die junge Frau hinunter, die immer noch ihre Hände anstarrte.
      "Ich weiß nicht... ich.. ich weiß nichts", murmelte sie leise und wirkte dabei ebenso verwirrt wie verzweifelt. Charlie, der als einziger noch neben ihr kniete, wollte ihr eine Hand auf die Schulter legen, hielt sich dann jedoch zurück.
      "Bleiben Sie ganz ruhig. Lassen Sie sich Zeit. Schließen Sie einfach die Augen und versuchen Sie sich zu erinnern"
      Die Frau sah ihn ängstlich an, dann schloss sie die Augen, wobei ihre Lider unruhig zuckten.
      "Ich... ich ging eine.. Straße entlang .. auf ein Licht zu.. auf.. viele Lichter"
      "Da waren Sie auf dem Weg zum Diner", vermutete Charlie laut.
      "Aber was war davor?"
      Sie kniff die Lider nun kräftiger zusammen, runzelte die Stirn, so als müsse sie sich konzentrieren.
      "Ich... ich rannte. Rannte.. Nein. Nein, jemand zerrte mich hinter sich her. Ich wollte fliehen, aber.. ich konnte nicht.. Und dann.."
      Doch plötzlich stieß die Frau einen spitzen Schrei aus und schlug wimmernd die Hände über dem Kopf zusammen. Sofort waren Charlie und Dr. Melfi bei ihr und versuchten sie zu beruhigen.
      "Ist ja schon gut, ist schon gut", sagte Charlie und wirkte ziemlich hilflos. "Sie sind in Sicherheit"
      "Sie sollte nicht hier auf dem Boden sitzen", sagte der Arzt. "Hilf mir mal sie da rüber zu bringen, Charlie", fuhr er fort und deutete auf die nächste Sitzbank. Die beiden Männer halfen der geschockten Frau auf die Beine und setzten sie vorsichtig auf dem weichen Polster ab.
      "Ich schätze Drogen können wir ausschließen", murmelte Dr. Melfi dem Deputy Sheriff zu, während er einen Tisch weiter seine Tasche öffnete.
      "Ich werde ihr erstmal etwas zur Beruhigung geben"
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • Als die Fremde aufgewacht war, hatte sich Delta etwas entfernt und an einen nahen Tisch gesetzt. Stabile Seitenlage, davon hatte er schon einmal gehört... aber das war auch schon alles was er darüber wusste. Er wusste allerdings, wie man zuverlässig ein Bein abband, das wiederum hatte man ihm beigebracht...
      Es war besser wenn er Platz schuf für jemanden der sich mit so etwas besser auskannte, was in diesem Fall eindeutig der Doc war. Als die junge Frau dann jedoch davon sprach, dass sie sich an nichts mehr erinnern könne begann Delta sich allmählich in seiner Haut hier unwohl zu fühlen und erhob sich unruhig von seinem Platz und machte sich langsam daran Charlies Aufforderung folge zu leisten, wenn auch verspätet. Er schob sich zur Tür um das Diner zu verlassen und als die Fremde einen Schrei ausstieß, wimmerte und die Hände über den Kopf schlug ging die Türglocke und Delta war aus dem Diner verschwunden.
      Er war ein ausgezeichneter Pilot, aber ein miserabler Soldat, er konnte mit solchen Situationen einfach nichts anfangen, er empfand sogar Angst davor, auch Angst vor der Person deren Geist derart verwirrt ist.
      Doch seine Hauptangst bestand darin, selbst derart geistig kaputt zu gehen.
      Fragen, Anregungen oder Kritik? -> Konversation oder #ogame.de-rpg

      Lass uns ein Spiel spielen...


      <Seaten>Kata ist wie Cass, nur fauler und männlich
    • Mitosis hetzte über die Straße, nur um dann von einem herannahenden Cabrio höllisch erschreckt zu werden. Mit einem entsetzten Aufschrei sprang er gefühlte 500 Meter, das schaffte sogar Superman mit zwei gebrochenen Beinen, zurück, um gerade so dem tödlichen Attentat zu entgehen. Im Auto saß eindeutig eine Frau, eine Bösewichtin? Oh Mitosis, das konnte ein harter Brocken werden. Besonders bei den Kurven! Eine Herausforderung der ganz besonderen Art, die Gauner mussten ihn abgrundtiefst hassen! Eine nervtötende Barbiebitch, wie sich nach zehn Sekunden Gebrabbel ihrerseits herausstellte. Diese Art Frau hatte ihn in der High-School ständig verarscht. Wie er diese Art Frau nur hasste. So unglaublich hasste. Doch Mitosis hielt sich unter Kontrolle. Er musste schließlich immer nett sein und guten Rat geben, so wie das Helden eben taten.
      „Sie haben vielleicht Probleme. Einen Pickel, das ich nicht lache. Ich wünschte, ich hätte nur sowas Kleines als Problem. Ehrlich, wenn Sie wer nach einem Pickel beurteilt, ist er Ihre Aufmerksamkeit nicht wert.“Er unterhielt sich mit einer Barbiepuppe über Hautunreinheiten. Davon war nun aber wirklich nichts im Superheldenprospekt gestanden.



      Just Monika.
    • Widerstandslos ließ Hal sich auf den Hocker bugsieren und protestierte auch nur schwach gemurmelt dagegen, dass er keinen Kaffee bekam. Ihm war warm, das Heroin wärmte ihn von innen. Der Durst kam plötzlich. Bevor er trank, zog er sich noch seine Jacke aus und legte sie auf einen anderen Hocker. Das Wasser war herrlich kühl und erfrischend, klärte auch den Geist ein wenig. Der junge Mann bekam durchaus mit, dass es der anderen Frau schlecht ging. Wobei...
      "Gedächtnisverlust? Cool. Hätt ich gern." Die Bilder, die in seinem Kopf gespeichert waren, hätte Hal gern vergessen...

      Sammy starrte den Typen an und zeigte ihm dann einen Vogel.
      "Ist klar. Was hast du denn da aufm Kopf?" Die junge Dame trippelte auf den Typen zu und musterte diesen ohne Scheu. Ihr würde ja ohnehin nichts passieren.
      "Also, echt schräge Mode. So ganz dich bist nicht, oder?" Dann zog sie ihre Stirn kraus und dachte angestrengt nach.
      "Hm - ja also - meinst echt, dass das nichts macht mit dem Pickel?"

      Jordan war schon weiter gegangen. Er hatte gesehen, dass da irgendetwas los sein musste, doch er war zu müde dafür. Zu nachdenklich dazu. Deltas Auto hatte ihm in seinem Zustand wieder dazu gebracht, nachzudenken, über diese dumme Situation - und er war niemandem böse außer sich selbst. Warum nur musste der Pilot auch so - verdammt gut aussehen, so intelligent sein, so schön. Der Anwalt seufzte und sah noch einmal zurück. Im selben Moment kam das Objekt seiner Begierde aus dem Diner. Jordan blieb stehen und sah hinüber. Wenn doch alles anders wäre...


      Thx Tom Bombadil
    • Seine Finger zitterten als er die Schlüssel aus der Hosentasche pfriemelte und sie anschließend erfolgreich vor dem Auto fallen ließ.
      Delta konnte gerade noch verhindern, dass sein Kotflügel eine Delle bekam und senkte den Fuß wieder den er bereits in seiner Wut erhoben hatte um zuzutreten. Er spannte sich an und legte den Kopf in den Nacken, sah in den nächtlichen Himmel über Selverton und atmete tief durch.
      Nicht die Kontrolle verlieren, Delta. Behalte jetzt bloß die Kontrolle, Delta Nicole Arca!
      Ausatmen, Einatmen, Ausatmen, Himmel bewundern, entspannen. Alles war gut...
      Fragen, Anregungen oder Kritik? -> Konversation oder #ogame.de-rpg

      Lass uns ein Spiel spielen...


      <Seaten>Kata ist wie Cass, nur fauler und männlich
    • Jordan war nicht in der Lage, seinen verträumten Blick von Delta zu wenden. So perfekt und maskulin. Seitdem dieser Pilot mit der Bruchlandung in Selverton angekommen war, hatte der Anwalt ein Auge auf diesen geworden. Doch er hatte bald erkannt, dass seine Sehnsucht völlig sinnlos war. Viele Frauen waren mit Delta hierher gekommen, er war nun einmal ein echter Frauenheld. Eine Schande, wie Jordan fand, aber so war es nun einmal. Nur gegen seine Gefühle konnte er nichts machen. Nach kurzer Zeit wunderte sich der stille Beobachter allerdings. Da stimmte doch etwas nicht mit dem Mann, den er so ungeniert betrachtete. Ein, zweimal hieß es durchzuatmen und die Miene des Anwalts war wieder freundlich und glatt, nur in den Augen schimmerte sein Sehnen, als er scheinbar forsch, jedoch mit bewusstem Abstand hinüber ging zu Delta, der irgendwie verloren wirkte. So nahe waren sie sich lange nicht gekommen.
      "Hey, Mr. Arca, alles in Ordnung? Ich sah, dass es im Diner hoch her ging." Wie immer verzichtete Jordan darauf, auch nur eine Hand auszustrecken, nicht jeder, und vor allem nicht Männer, kamen sonderlich gut zurecht mit ihm.


      Thx Tom Bombadil
    • Dankbar nahm Steve den Kaffee und schlürfte das noch kochend heiße Getränk vorsichtig, machte sich aber alsbald wieder daran dem Doc zuzuhören. "Mh ja ich verstehe, also augenscheinlich keine Amnesie unter Drogeneinfluss..." Im Notieren war er mittlerweile ein Weltmeister, sein Bleistift glitt in enormer Geschwindigkeit über das längliche Stück Papier und füllte es mit Stichworten. Dabei hatte er immer wieder kleine Zwischenüberschriften geschrieben und sie sachte unterstrichen, um sich auf dem Blatt auch später noch orientieren zu können.
      Jetzt wandte er sich jedoch wieder der Frau zu und notierte den Inhalt ihrer Ausführungen. "Ich... ich rannte. Rannte.. Nein. Nein, jemand zerrte mich hinter sich her. Ich wollte fliehen, aber.. ich konnte nicht.. Und dann.." Es kam ihm vor wie in einem der Thriller, die er immer spät nachts im Bett noch las, plötzlich brach die Frau weinend zusammen und Dr. Melfi hatte alle Mühe sie wieder in einen stabilen Zustand zu bringen. Steve wollte auch erst einschreiten, sah dann aber, dass Charlie sich ebenfalls bereits um sie kümmerte.Also sah er es als nützlicher an, das Protokoll weiter zu führen. Nachdenklich fummelte er an seinem Hut herum und nahm ihn schließlich ab, um sich die zerzausten braunen Haare zu kratzen. "Sieht mir dann doch mehr nach einer Amnesie in Folge eines traumatischen Erlebnisses aus, was ist deine vorläufige Diagnose Phil?"
    • Delta starrte immer noch in den Nachthimmel als er angesprochen wurde und machte keinerlei Anstalten sein Gegenüber anzusehen, obwohl er die Stimme im Moment nicht zuordnen konnte.
      Erst brummte er, eigentlich wollte er gerade nicht unbedingt sprechen, doch nach ein paar Sekunden sprach er dann doch.
      "Im Diner ist eine Fremde zusammengebrochen, der Doc ist bei ihr." Nun senkte er den Blick in dem mühsame Beherrschung stand und sah den anderen an, erkannte ihn erst jetzt.
      Der schwule Anwalt... Delta hatte nicht besonders viel mit ihm zu tun gehabt bisher, gewiss kannte man sich irgendwie, so wie sich eben alle in Selverton kannten, doch in seiner Nähe fühlte Delta sich immer irgendwie seltsam, er konnte dieses Gefühl nie genau fassen, vermutlich war es auch nur eingebildet.
      Seine Eltern hatten ihm beigebracht, dass Homosexuelle die Brut des Teufels seien, besonders sein Vater. Seine Mutter war stets nur darauf bedacht gewesen was andere Menschen dachten, sie selbst hatte nie viel selbst gedacht hatte es für Delta immer den Anschein gehabt. In der Army waren Homosexuelle nicht sonderlich oft vertreten, weswegen er auch keinerlei Erfahrungen im Umgang mit diesen hatte, aber sie hassen...? Es war das 21te Jahrhundert, es sollte jeder machen können was er wollte, auch wenn selbst Delta der diese Auffassung vertrat nicht frei von Vorurteilen war.
      Der Pilot warf Jordan noch einen musternden Blick zu und rieb sich dann die Schläfen. Zumindest unterdrückte ein Gespräch seine Angst vor dem Zustand der Fremden.
      "War irgendwie ein langer Tag..." Nun, bis die Fremde aufgetaucht war hatte Delta den Tag noch genossen... So schnell konnte die Stimmung nunmal kippen.
      Fragen, Anregungen oder Kritik? -> Konversation oder #ogame.de-rpg

      Lass uns ein Spiel spielen...


      <Seaten>Kata ist wie Cass, nur fauler und männlich
    • "Ja, das halte ich auch für das Wahrscheinlichste", erwiderte der Arzt und musterte die junge Frau nachdenklich.
      "Es ist schwer viel mehr bei ihr festzustellen, wie gesagt es gibt keine äußeren Verletzungen, nicht einmal einen Kratzer oder ein Hämatom. Das ist äußerst ungewöhnlich bei einer trauma-bedingten Amnesie"
      Dr. Melfi unterbrach sich, denn nun hatte er das Beruhigungsmittel aufgezogen und wandte sich erneut der Fremden zu.
      "Was ist das?", fragte diese leicht panisch und betrachtete die Spritze in seiner Hand.
      "Keine Sorge, es ist nicht stark", erwiderte der Arzt freundlich. "Es soll Ihre Nerven nur ein wenig beruhigen"
      Sie schien ihn nicht zu verstehen, starrte angsterfüllt zu ihm auf. Charlie musste plötzlich daran denken, was für große Angst er als Kind immer vor Spritzen gehabt hatte. Er setzte sich gegenüber der Frau an den Tisch und versuchte aufbauend zu lächeln.
      "Sieh mich an" Irgendwie erschien es ihm sinnvoller sie zu duzen. Sie blickte von der Spritze weg und sah ihm direkt in die Augen.
      "Ich weiß, dass du Angst hast" Der Blick der jungen Frau wanderte noch einmal kurz zu Dr. Melfi, als dieser ihren Ärmel hoch krempelte, doch Charlie sagte rasch:
      "Nein, sieh mich an"
      Erneut trafen sich ihre Blicke, und es schien fast so, als würde sie allein dadurch ruhiger werden.
      "Ich weiß, du hast Angst", begann Charlie noch einmal. "Aber jetzt bist du in Sicherheit. Ich weiß nicht, was mit dir passiert ist, aber wir werden es heraus finden. Und wir werden auch heraus finden wer du bist und wo du herkommst, das verspreche ich dir! Es wird alles wieder gut werden"
      Sie sah ihn einfach nur an, ohne etwas zu sagen, selbst ohne zu blinzeln und Charlie tat sein bestes, um den Blickkontakt nicht abbrechen zu lassen. Dr. Melfi hatte die Nadel mittlerweile schon wieder aus ihrem Arm heraus gezogen.
      "Das war's schon", erklärte er freundlich und klebte noch ein Pflaster auf die Einstichstelle. Die Fremde sah ihn kurz verwirrt an und betrachtete dann einigermaßen interessiert das Pflaster. Dr. Melfi gab Charlie ein Zeichen, dass er mit ihm und Steve reden wollte.
      "Ich muss sie genauer untersuchen", erklärte er, als sich die drei Männer ein wenig von ihr entfernt hatten.
      "Ein Gewaltverbrechen ist nun ja wohl nicht mehr auszuschließen. Ich muss sie mir genauer ansehen um sicher zu gehen, dass sie nicht verletzt ist. Eine Vergewaltigung können wir ebenfalls nicht ausschließen, auch wenn sie keine der dafür typischen äußeren Anzeichen zeigt"
      Charlie blickte kurz zu der Fremden, die gerade an ihrem Pflaster herum zog.
      "Muss das denn wirklich jetzt sein?", fragte er besorgt.
      "Es muss gerade jetzt sein", erklärte der Arzt eindringlich. "Jetzt wo die Tat noch nicht lange her sein kann. Ich muss sie mit in die Praxis nehmen, dort kann ich sie besser untersuchen"
      Zögerlich nickte Charlie.
      "Na gut.. aber ich möchte mitkommen"
      Dr. Melfi wirkte, als wolle er protestieren, gab dann jedoch nach.
      "In Ordnung"
      Charlie wandte sich ab und ging hinüber zur Theke, während der junge Arzt an den Deputy Sheriff gewandt sagte:
      "Ich nehme sie in meinem Auto mit, einverstanden?"
      "Andy, kannst du den Laden abschließen?", fragte Charlie seine Bedienung und verschwand kurz in dem kleinen Büroraum des Diners, wo seine Jacke hing.
      "Kein Ding", rief Andy ihm hinterher und wandte sich dann wieder an Hal, den sie wegen seines Kommentars schon besorgt gemustert hatte. Sie wusste nicht viel von ihm, schließlich war sie erst seit kurzem wieder in Selverton, aber dass es ihm nicht gut ging, war ja wohl offensichtlich.
      "Na komm, lass uns gehen", sagte sie freundlich und legte noch schnell ihre Arbeitsschürze ab.
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • Jordan merkte diesen blöden Moment herankommen, wenn man irgendwie nicht so recht wusste, was man sagen sollte und peinliches Schweigen entstand. Der Mann vor ihm hatte keine Ahnung von dem Gefühlschaos im Inneren des Anwalts, der so gerne einfach eine Hand ausgestreckt hätte um Delta zu berühren. Aber natürlich tat er es nicht. Er würde niemals etwas tun, das die Grenzen überschritt, und einem heterosexuellen Mann niemals sich aufdrängen. Auch wenn es verdammt weh tat.
      "Hm, der Doc ist ja da, Gallagher auch, die kümmern sich um sie." Kurz schwieg er, dann lächelte er.
      "Allerdings, der Tag war verflucht lang. Manche Fälle entwickeln ein Eigenleben. Ich war bis gerade im Büro." Jordan war ein guter Schauspieler, geübt darin, seine wahren Gefühle zu verbergen. Eine gewisse Wärme konnte er allerdings nicht aus den Augen vertreiben.
      "Haben Sie in letzter Zeit noch ein paar Vögel vernichtet?" spielte er auf den berühmten Absturz an.

      Hal fühlte sich ganz gut eigentlich. Er hatte keinen Durst mehr, ihm war nicht mehr so warm, und eine hübsche Frau kümmerte sich um ihn. Das war um Längen besser als New York, wo man ihn meistens maximal links liegen gelassen hatte, hier und da aufgemischt. Und Frauen - nun, die ein oder eine bedeutungslose Nummer war dabei gewesen, teils bezahlt, teils nicht. Ein Wunder, dass er sich mit nichts angesteckt hatte.Der junge Mann sah träge auf und zuckte mit den Achseln.
      "Die Party ist vorbei? Naja, ich wollte eh noch ein Bier trinken und bisschen fernsehen. Was hast du noch vor heut?" Die Jacke hatte er vergessen und wandte sich mit Andy schon Richtung Tür.
      "Mum hasst es, wenn ich so spät nach Hause komm." Aus gutem Grund. Sie wusste, dass ihr Sohn scher abhängig war und fürchtete immer, dass er eines Tages nicht mehr heim kam.


      Thx Tom Bombadil
    • "Alles klar, ich werde erstmal aufs Department fahren, um den Papierkram zu erledigen und anschließend zu dir kommen, wenn sich näheres ergeben sollte." Steve steckte Stift und Papier weg und setzte sich seinen Hut wieder auf. Ihm fiel jetzt erst ein, dass er ja noch eine ganz andere Angelegenheit zu klären hatte. "Hal, wollen wir dich erstmal bei deiner Mutter abliefern? Wir wollen ihre Nerven ja nicht noch weiter unnötig belasten oder?" Er nickte Charly und dem Doc kurz zu und trat hinaus in die Nacht, wo er seinen Wagen auf dem Parkplatz vor fand. Dort traf er auch Delta und den Anwalt Jordan. "Nabend die Herrschaften." Er begutachtete mit dem fachmännischen Laienblick eines Hobby Bastlers Deltas Wagen. "Haste ja in letzter Zeit ordentlich dran rum geschraubt, ich hatte ihn irgendwie ganz anders in Erinnerung." Nebenbei schloss er seinen Chevy auf und wartete, das Hal sich von seiner neuen Flamme verabschiedete, auch wenn sie das vielleicht garnicht so wahr genommen hatte.
    • Andy zuckte die Achseln.
      "Ach, ich glaub heute werd ich nicht mehr alt", erklärte sie grinsend, dann blickte sie kurz zu Steve, als dieser Hals ansprach. Sie war froh, dass er ihn mitnehmen wollte, denn sie hätte es nicht gern gesehen, wenn er allen durch die Gegend getorkelt wäre und auf ihrem Fahrrad konnte sie ihn ja schlecht mitnehmen.
      "Hey, also ich will dir jetzt keine Moralpredigt halten oder so,", begann sie, während sie das Diner verließen,"aber lass das Bier heute vielleicht mal weg, ja?"
      Sie lächelte ihm kurz zu, dann fiel ihr Blick auf Jordan, der gar nicht weit entfernt stand. Andy wünschte Hal und Steve noch schnell eine gute Nacht und ging dann auf den Anwalt zu.
      "Hey, na wie geht’s dir?", fragte sie fröhlich, umarmte ihn und schenkte Delta, den sie heute schließlich schon begrüßt hatte, ein kurzes Lächeln.
      Charlie und Phil halfen derweil der Fremden auf die Beine. Nach einigen Schritten erklärte sie allerdings, dass sie alleine laufen könne, und auch wenn sie noch ein wenig wacklig war, ging das ziemlich gut. Als sie nach draußen traten, warf die junge Frau einen Blick auf die kleine Menschentraube vor dem Diner, doch der Wagen des Arztes stand ohnehin in der anderen Richtung, sodass sie nicht an ihnen vorbei musste. Mehr als verunsichert betrachtete sie das Innere des Autos, als Dr. Melfi ihr die Tür aufhielt.
      "Passen Sie auf, dass Sie sich nicht den Kopf stoßen", sagte er, als sie etwas unbeholfen einstieg. Dann musste er ihr sogar noch schnell erklären, was sie mit dem Gurt zu tun hatte, denn den schien sie einfach zu ignorieren. Schließlich konnte er sich jedoch auch ans Steuer setzen und den Wagen starten.
      Charlie hatte noch schnell die Lichter ausgemacht und ging dann zu seinem eigenen Auto hinüber, nickte dabei Delta und Jordan kurz zu und winkte Steve zum Abschied.
      "Also dann bis Morgen Andy", rief er über die Schulter, bevor er den Wagen aufschloss und sich hinein setzte.
      Er fuhr Phil hinterher, wobei er ein ungutes Gefühl einfach nicht abschütteln konnte. Wer konnte diese seltsame Frau bloß sein? Würde die Untersuchung ihnen irgendwelche Hinweise geben?

      Ein paar Minuten später fuhren sie vor der kleinen Arztpraxis vor. Phil war bereits ausgestiegen und half der Fremden aus dem Wagen. Ihr schien ziemlich schlecht zu sein. Auch Charlie stieg nun aus und ging zu den beiden herüber.
      "Alles okay?", fragte er besorgt.
      "Ich glaube sie ist Autofahren nicht gewohnt", erwiderte Phil und stützte die junge Frau, während sie die paar Stufen zur Praxis hinauf stiegen. Er schloss die Tür auf und knipste die Lichter an.
      "Gut, bring sie schonmal ins Untersuchungszimmer, ja?"
      Charlie nickte und führte sie in den kleinen Raum, wo er sie anwies sich auf die Untersuchungsliege zu setzen.
      "Was.. was passiert jetzt?", fragte sie leise. Man merkte deutlich, dass sie versuchte sich ihre Panik nicht anmerken zu lassen.
      "Keine Sorge", erwiderte Charlie und ergriff kurz ihre Hand. Sie starrte ihn an, zog sich jedoch nicht zurück.
      "Phil ist ein guter Arzt. Er will bloß sicher gehen, dass dir nichts fehlt.. na ja, körperlich gesehen. Es muss ja schließlich einen Grund geben, dass du dich an nichts mehr erinnern kannst, und den wollen wir heraus finden. Es wird nichts Schlimmes passieren!", versicherte er ihr noch schnell, denn sie war ziemlich blass geworden.
      "In Ordnung..", erwiderte sie und drückte dabei scheinbar unbewusst seine Hand.
      Dr. Melfi betrat das Zimmer in seiner weißen Arbeitskleidung.
      "In Ordnung, dann schauen wir doch mal", sagte er mit freundlicher Stimme.
      "Charlie, vielleicht solltest du draußen warten"
      Die Fremde wirkte so, als wolle sie ihn nicht gehen lassen, doch Charlie löste seine Hand sanft aus ihrem Griff.
      "Ich bin gleich nebenan", versicherte er ihr. Sie nickte leicht, ließ ihn jedoch nicht aus den Augen, bis er den Raum verlassen hatte. Charlie wusste nicht recht, was er mit sich anfangen sollte. Er ging ins Wartezimmer nebenan und schnappte sich wahllos eine Zeitung, blätterte sie durch und versuchte sich auf die Artikel zu konzentrieren, auch wenn ihm das nicht wirklich gelingen wollte.
      Irgendwann hörte er, wie die Tür aufging und sprang auf. Phil und die Fremde standen auf dem Flur, Charlie ging zu ihnen.
      "Und?"
      Der Arzt schüttelte den Kopf.
      "Nichts. Ich konnte überhaupt keine Ungewöhnlichkeiten feststellen"
      Die junge Frau hatte sich derweil abgewandt und betrachtete ein Poster, das für Grippeimpfung warb.
      "Ich hab ihr Blut abgenommen und werde es Morgen ins Labor schicken", fuhr Dr. Melfi mit gesenkter Stimme fort.
      "Drogen kann ich mittlerweile zwar fast vollkommen ausschließen, aber man weiß ja nie"
      Charlie nickte.
      "Gut.. und jetzt?"
      "Jetzt", erwiderte Phil langsam, "werde ich Steve anrufen und ihm sagen, dass ich nichts auffälliges gefunden habe"
      "Und sie?", Charlie nickte mit dem Kopf zu der Fremden.
      "Sie sollte sich ausruhen" Dr. Melfi überlegte kurz. "Vielleicht können wir sie im Hotel unterbringen?"
      "Nein", unterbrach Charlie ihn. "Ich glaube nicht, dass es ihr dort gut gehen würde. Wenn das in Ordnung wäre.. könnte ich sie mitnehmen"
      Phil schien kurz darüber nachzudenken, nickte dann jedoch.
      "Vielleicht ist das gar nicht so schlecht. Dich kennt sie immerhin schon und dein Haus ist in der Nähe. Wenn etwas ist, kann ich schnell bei dir sein" Er nickte.
      "Also gut, so machen wir's"
      Der Arzt schaltete noch schnell alle Lichter aus, dann verließen die drei die Praxis. Charlie erklärte der jungen Frau kurz, dass sie jetzt bei ihm mitfahren würde. Sie nickte bloß, schien ihn gar nicht richtig zu hören. Als sie eingestiegen waren – auch dieses Mal hatte sie noch sichtlich Probleme mit dem Gurt – lehnte sie den Kopf ans Fenster und schloss die Augen. Charlie fuhr etwas langsamer als sonst, da ihr das Autofahren wirklich nicht zu bekommen schien. Als sie vor seinem Haus vorfuhren, musste er feststellen, dass sie eingeschlafen war. Er versuchte kurz sie zu wecken, doch dafür schien sie schon zu tief zu schlafen. Mit einigen Mühen gelang es ihm, sie aus dem Auto zu heben und ins Haus zu tragen. Sein Gästezimmer war schon lange nicht mehr benutzt worden – das letzte Mal hatte Karens Schwester hier geschlafen – doch zumindest war das Bett noch bezogen. Er legte die Fremde dort ab und zog ihr nach kurzer Überlegung noch die Schuhe aus, dann schloss er vorsichtig die Tür hinter sich und atmete tief durch. Wie schnell sich ein vollkommen normaler Tag doch in einen vollkommen außergewöhnlichen verwandeln konnte!
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • "Bis jetzt noch im Büro?" Sein Blick fiel auf die flache, stabile Uhr an seinem Handgelenk. "Das wäre kein Job für mich."
      Delta lächelte unsicher und fuhr sich durch die kurzen Haare. Sein Gegenüber beunruhigte ihn nicht, es war diese verflixte Angst die an ihm nagte und seinen Blick zum Diner flackern ließ.
      "Was?" Wurde er wieder aus seinen kreisenden Gedanken gerissen und sah den Anwalt kurz an, als wüsste er nicht wovon dieser Sprach, doch er fing sich schnell wieder.
      "Ja, ja. Hab vor drei Monaten kurz vor Mach 10 eine Tragfläche verloren, Konstruktionsfehler, hat die Vibrationen nicht ausgehalten. In 27 Kilometern ist die Luft echt dünn wenn man aussteigt." Er grinste kurz wie ein Junge nach einem gelungenen Streich. "Tat echt gut mal nicht für einen Totalverlust verantwortlich zu sein."
      Das war ein ziemlicher Adrenalinkick gewesen und der Pilot hatte es genossen wie es nur den wenigsten in einer solchen Situation möglich gewesen wäre.
      Die Türglocke des Diners ging und Delta drehte sich etwas zu hektisch um, um zu sehen wer herauskam. Als er Steve sah entspannte sich seine Gesichtsmuskulatur wieder. Alles war in Ordnung, alles war gut!
      Er hob grüßend die Hand.
      "Schrauben lassen, ich würde wohl mehr kaputt machen als optimieren wenn ich mich an meinem Baby vergreif." Wiegelte er ab. Er hatte zwar Ahnung von Motoren, aber eher rudimentär. Er ließ das lieber einen Mechaniker machen. "Der Kraut leistet saubere Arbeit, bin echt zufrieden mit den neuen Einstellungen."
      Erneut fuhr er herum als die Türglocke ging und hatte sich schon fast wieder entspannt, als die Fremde herauskam, der er mit mahlenden Kiefern und unstetem Blick folgte, Andy ignorierend... oder bemerkte er sie einfach nicht?
      Fragen, Anregungen oder Kritik? -> Konversation oder #ogame.de-rpg

      Lass uns ein Spiel spielen...


      <Seaten>Kata ist wie Cass, nur fauler und männlich
    • Hal zuckte mit den Achseln, dann sah er Andy mit einem seltsam traurigen Blick an. Es war ja nicht so, dass er sich noch großartig selbst um sich kümmerte oder großartig darauf wert legte. Mit einem müden Unterton erwiderte er nur:
      "Als ob das noch was macht." Der junge Mann drehte sich dann wieder zum Deputy Sheriff um, der jetzt auch wieder aufgetaucht war.
      "Wenn's nichts ausmacht, Mr. Gallagher." Seine Mum war garantiert schon einigermaßen angefressen. Er grüßte noch den Piloten und den Anwalt, war er doch mittlerweile ein wenig klarer im Kopf. Ein paar "Byes später ging er ohne viele Umschweife dann zum Auto und stieg ein. Das lange Shirt verdeckte ziemlich gut seine Einstiche und Hal glaubte nicht, dass man ihn jetzt in den Knast oder sonstwohin schicken würde. Er lehnte seinen Kopf zurück und schloss die Augen.
      "Danke fürs Heimfahren."

      Jordan hatte wirklich Probleme, sich zurückzuhalten, sah er doch, dass etwas nicht stimmte mit Delta. Doch dieser kannte ihn kaum und würde sicherlich alles andere als begeistert sein, wenn er einfach mal fragen würde. Stattdessen betrachtete er lieber das jungenhafte, schöne Lächeln des Piloten als dieser von seinen Abenteuern erzählte. Aber ihm entging nicht die Reaktion, als schließlich die Leute aus dem Diner kamen. Zu einer Antwort an Delta kam es nicht mehr, da er Andy erkannte, die sich erst von dem jungen Mann verabschiedete, der eher aussah als würde er bald umfallen. Wie hieß der noch gleich? Achja, Hal.... Dann knuddelte die junge Frau ihn auch schon und der Anwalt gab ihr einen Kuss auf die Wange.
      "Müde - die Arbeit schlaucht ganz schön. Hast sicher von der Brandstiftung gelesen, da sitz ich im Moment dran." Jordan sah hinüber zu Dr. Melfi und hob de Hand zum Gruß, der schien aber beschäftigt mit einer Frau, die er nicht kannte.
      "Bisschen Aufregung? Mr. Arca meinte, da wär wer bei euch umgekippt. Wenn ihr einen Anwalt braucht, weißt ja Bescheid." Es tat weh, dass er den Piloten nicht einmal beim Vornamen nennen konnte, kannten sie sich doch nicht so eng wie er es gerne hätte.


      Thx Tom Bombadil

      The post was edited 1 time, last by Cassandra Vandales ().

    • "Oh ja, davon hab ich gehört", erwiderte Andy und runzelte die Stirn.
      "Der hellste scheint der Typ ja nicht zu sein, oder?"
      Auch sie blickte nun zurück zu der Fremden.
      "Ja, die Arme. Kam durch die Tür gestolpert und ist einfach umgekippt. Als sie wieder aufgewacht ist, hatte sie keine Ahnung wer sie ist oder wie sie hierher gekommen ist, stell dir das mal vor! Phil will sie jetzt nochmal genauer untersuchen.. Hoffentlich ist ihr nichts schlimmes passiert"
      Andy schüttelte leicht den Kopf, dann fuhr sie fort:
      "Oh, ich muss den Laden noch schnell abschließen, einen Moment", und eilte rasch zurück zur Tür.
      Ohne Beleuchtung konnte sie die Jacke natürlich nicht sehen, die drinnen einsam über einem Stuhl hing.
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3
    • Steve war überrascht, dass Delta nicht selbst Hand an seinen Wagen anlegte, er machte das schließlich auch. Aber seine Karre war nun bereits so oft mit irgendwelchen Kinderkrankheiten gesegnet worden, dass eine Reparatur in der Werkstatt irgendwann mehr als der gesamte Wagen gekostet hätte. Von daher war er gezwungen sich ein gewisses technisches Knowhow anzueignen. "Na wenn du die Kohle dafür hast, als Deputy lebt man leider nicht ständig im Land wo Milch und Honig fließen." er grinste ihn breit an und verabschiedete sich von den Anwesenden, als er sah, dass Hal bereits im Wagen Platz genommen hatte.

      "Na dann wollen wir mal." Mit einem lauten Röhren brachte er den Motor auf Hochtouren und fuhr mit leicht überhöhter Geschwindigkeit zu dem Apartment in dem Hal's Mutter wohnte. Nach knapp 5 Minuten hatten sie das Ziel ereicht. "Ich denke den Weg zur Tür schaffst du selbst, grüß deine Mutter schön von mir und sieh mal zu, dass du dich beizeiten mal bei Dr. Miller von der Suchtberatung blicken lässt. Ich hab nämlich wenig Lust dich wegen sonem Kram irgendwann doch mal einbuchten zu müssen." Er zwinkerte Hal zu und ließ ihn dann aussteigen, wartete aber noch ein wenig ab, um auch wirklich sicher zu gehen, dass dieser an die Haustür gehen würde. Als schließlich die Tür aufgemacht wurde, trat er zufrieden aufs Gaspedal und schlug den Weg in Richtung Sheriff Department ein.

      Dort angekommen legte er erstmal eine neue Akte für die unbekannte Frau an. Darauf standen das geschätzte Alter, Haarfarbe, Augenfarbe, sowie ungefähre Größe der Frau. Der Akte legte er noch einen - diesmal computergeschriebenen - Zettel mit den Angaben der Frau bei. Grübeld rutschte er in seinem Stuhl hin und her, dabei kaute er bedächtig an seinem Bleistift und zupfte ab und zu an seinem Hut, welchen er auf den Tisch neben dem Monitor gelegt hatte. Schließlich überflog er sein bisheriges Werk noch einmal. "Mh, alles höchst merkwürdig." Gerade wollte er die Akte schließen, da klingelte das Telefon und Phil war am Apparat. "Ja, ich verstehe, wird so notiert. Gab es sonst weitere Befunde? Keinerlei Anzeichen äußerer Gewalteinwirkung, gut. Ich werde ihr mal einen Besuch abstatten, wenn sie sich wieder etwas erholt hat. Ach sie befindet sich bei Charly? Okay das ist auch in Ordnung, dann fahre ich dort morgen vorbei, dann sehen wir uns. Bye." Er legte den Hörer weg und notierte die Informationen, die ihm Dr. Melphi soeben mitgeteilt hatte. Jedoch ließ dies den Fall nicht klarer werden, im Gegenteil warfen diese neuen Erkenntnisse nur noch mehr Fragen auf und Steve hatte bereits an einer Stelle den bleiernen Kern des Stiftes erreicht.
    • Im Auto schwiegen sie, und Hal hielt einfach die Augen geschlossen. Weit war es sowieso nicht, weswegen er nicht einschlief, aber müde war er sowieso nicht wirklich. Das Gefühl was er hatte war ein gänzlich anderes. Es war gleichzeitig gut wie grausig, und so oder so schwebte er ein wenig im Kopf. Sein Denken war aber wesentlich schärfer wieder, so dass ihm schon klar war, dass man ihm an der Nasenspitze ansah, dass er high war. Aber ihm war es egal geworden. Als der Sheriff anhielt, öffneten sich flatternd die Augenlider. Schweigend stieg der junge Mann aus und brummte nur etwas als Erwiderung auf den Ratschlag. Wäre auch nicht das erste Mal, im Knast zu landen. New York war da allerdings anders gestrickt, hier wollte Hal nichts anstellen. Gut, allein der Besitz von dem Dreckszeug war eigentlich strafbar, nur er dealte nicht. Und kaufte auch nicht in Selverton. Er merkte sehr wohl, dass das Auto noch stehen blieb und kurz wallte etwas Wut in ihm auf. Verdammt, er brauchte kein Kindermädchen... Und das dämliche Geschwätz von Suchtberatung, als ob die helfen könnten mit den ganzen Problemen. Seine Mum öffnete die Tür, noch bevor er eigentlich drin war.
      "Hal, verdammt. Alles ok?" Sie wirkte müde, wie immer, nach einem anstrengenden Tag in der Schule. Und ihre Besorgnis in den Augen wollte er gar nicht sehen, gab es ihm doch einen Stich. Sie war trotz allem für ihn da, verurteilte nicht, auch wenn sie natürlich versuchte, ihn zu einer Therapie zu bekommen. Aber so etwas war eben auch teuer.
      "Yo. Im Diner is wer umgekippt, kein Plan. Mr. Gallagher hat mich heim gefahren. Hat halt wegen dem Stopp länger gedauert." Dass er sich was gegeben hatte, merkte Mrs. O'Donaille ohnehin, und leugnen würde es ihr Sohn nicht einmal.
      "Naja, komm rein und iss was. Wie war die Schicht?"Nur darüber reden würde sie nicht unbedingt, es war alles schon oft gesagt worden. Hal war uneinsichtig, auch wenn er wusste, dass er auf dem besten Weg war sich umzubringen. Er ging in die Wohnung, die sie sich teilten, und geradewegs auf die kleine Küche zu.
      "Ging so, war nicht viel los. Was gibt's denn?" Sie unterhielten sich eine Weile über Belangloses, dann ging die Frau ins Bett und er nahm sich fast trotzig ein Bier. War ja sein Problem, oder? Direkt schlafen konnte er sowieso nicht, sah noch einen Film, surfte im Internet und schrieb eine Email- er brauchte eben wieder was. Irgendwann in der Nacht schlief auch er ein, seine Schicht fing sowieso erst gegen Mittag an.

      Jordan runzelte die Stirn.
      "Na, da hoffe ich, dass sich das bald klärt. Armes Ding." Er sah Andy hinterher. Sie kannten sich recht gut, diskutierten manchmal über ihre gemeinsamen Probleme. Außerdem hatte er ihr bei der ein oder anderen Abwicklung des Nachlasses geholfen. Nettes Mädchen.


      Thx Tom Bombadil
    • Delta hob grüßend den Arm als der Deputy wegfuhr und ging anschließend in die Hocke um seine Schlüssel aufzuheben die er hatte fallen lassen.
      Vielleicht sollte er deswegen doch mal zum Klempner für das Oberstübchen? Doch irgendwie schreckte ihn dieser Gedanke ab. Er war doch kein Irrer, der einen Psychiater brauchte!
      "Brandstiftung?"Der Pilot sah auf und kam wieder hoch, den Schlüssel auf den Fahrersitz werfend, und sich an die Tür des verdecklosen Cabrios lehnend. "Was denn für Brandstiftung?" Einiges bekam man in dieser wunderschönen Kleinstadt schon mit, aber alles eben auch nicht... besonders wenn man keine Lokalpresse las.
      Fragen, Anregungen oder Kritik? -> Konversation oder #ogame.de-rpg

      Lass uns ein Spiel spielen...


      <Seaten>Kata ist wie Cass, nur fauler und männlich
    • Jordan sah fast automatisch auf den netten Hintern des Piloten, als dieser in die Hocke ging. Sein Mund wurde trocken. Um Himmels Willen, reiß dich zusammen! Ihm gelang es erst die Augen von dem sehr gefälligen Anblick loszureißen, als Andy wieder zurück kam.
      "Erm... Ja, Brandstiftung." Meine Güte, nur weil sich die Hose so über das durchtrainierte Hinterteil gespannt hatte, musste er doch nicht gleich halb durchdrehen! Der Anwalt wusste jedoch, wovon er heute träumen würde.
      "Auto vom Bankdirektor angezündet im besoffenen Kopf und dann mit einem Urinstrahl ausgepinkelt. Der Typ bereitet mir Kopfweh."


      Thx Tom Bombadil
    • "So ein Spinner, wirklich", sagte Andy, die gerade wieder zurück gekommen war. "Der Typ kann doch froh sein, dass niemand verletzt wurde!"
      Irgendwie wirkten beide Männer so, als stünden sie neben sich. Delta hatte schon im Diner so einen Eindruck gemacht, als er sich quasi hinaus geschlichen hatte. Jordan schien allerdings nicht weniger zerstreut zu sein. Vermutlich lag es aber daran, dass er einen langen Tag hinter sich hatte.
      "Magst du morgen nicht auf einen Kaffee vorbei kommen?", fragte sie den Anwalt nun lächelnd.
      "In letzter Zeit arbeitest du ja nur noch, dieser Idiot ist deine ganze Aufmerksamkeit doch nicht wert!"
      How do you write like you're running out of time? Write day and night like you're running out of time.
      Everyday you fight like you're running out of time, like you're running out of time,
      Are you running out of time?!



      Chrissi: Boah Franzi, wenn man dich so reden hört ohne dich zu kennen, könnte man auch glauben du wärst so'n Soziopath!<3