Sunkis RPG Wohnzimmer (Arena)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Als Gast sind dir nicht alle Inhalte und Funktionen dieses Forums zugänglich.
    Um das Forum im vollen Umfang nutzen zu können, registriere dich bitte.

    • "Wamm". Klaus verschüttete sein Bier. Irgend so ein Typ machte hier einen heiden Radau, indem er seine Axt in den Boden schlug und dann auch noch anfing mit sich selbst zu brabbeln! Der Pirat war sauer, denn sein gutes Leinenhemd war nun befleckt mit dem braunen Gerstensaft. Er drehte sich um und fuhr Duras an: "Hey, äh..." Er suchte eine passende und gleichzeitig intelligente Anrede für sein Gegenüber. "...Axt-Typ...", was ihm wunderbar gelang "... kannst du woanders Selbstgespräche führen? Ich versuch hier mein Bier vor dem großen Kampf zu genießen!" Doch er wurde von dem Hausherren unterbrochen, der sich nun mit Duras unterhielt und danach einen Zwerg in Begleitung von zwei weißen Soldaten zu begrüßte und den Säbelrassler links liegen lies, der nun miesmutig in seinen Gedanken schimpfte.
      "Nah auch egal, soll er doch. Ich stürz den Becher jetzt."
      Nachdem er sein Bier in einem Zug leertrank, musterte er alle Anwesenden, um sie einzuschätzen.
      Da war Sunki der ganz normal aussah, genauso wie der Typ der mehr mit seiner Hornhaut beschäftigt war, als mit allen anderen. Dann dieser furchtbare Vikinger "Hah, Piraten sind die besseren Seefahrer!" mit dem wilden Bart und eine Rothaarige mit Streifen. Sofort fielen dem Seeräuber Sprüche über Rothaarige ein und er musste wie ein Schulmädchen kichern. Als er sich eine Träne aus dem Auge gewischt hatte und ihm wieder einfiel, was er gerade getan hatte. Beobachtete er die letzten Kontrahenten wie den Axt-Typen, den er schon jetzt nicht leiden konnte und diesen Zwerg mit Kapuze samt Wachen. Hinzu kam noch einer in oranger Montur, der wie kein Problem für den mächtigen Piraten Guybr- äh Klaus schien.
    • Bam! Sunki fiel nach vorne, als ihm grob eine Flasche mit Geisterdrink an den Hinterkopf knallte. "Verdammte Axt wer war das?" Er rappelte sich auf, und nahm die auf wundersame Weise heil gebliebene Flasche vom Boden, während er sich den Hinterkopf rieb. Dann wandte er sich wieder an die neu Angekommene.

      Sunki zog eine Augenbraue hoch, und stellte sich gerade hin. Wenn er schon mit Soldat angesprochen wurde, dann wollte er sich auch einigermaßen so benehmen. Er salutierte, fühlte sich aber sofort etwas lächerlich dabei und unterlies es. "Zehn Personen mehr oder weniger voll und anwesend, Lady Winter Sir!" Er überlegte ob die Ansage so gut war, fand keine Antwort und redete einfach weiter, was ihm gerade in den Sinn kam: "Der Kühlschrank ist bis zum Bersten gefüllt mit Bier, und im Schrank liegen Kekse und Marshmallows, Fräulein Winter Sir!"

      Schließlich betrat ein weiterer die Arena, der aussah als sei er einem übertriebenen Zeichentrickfilm entsprungen, und schließlich folgte ein weiterer extrem düster wirkender Typ, der scheinbar Probleme mit der Atmung hatte. "Was ist denn hier los? Rosenmontag?" Sunki traute seinen Augen nicht, und seinen Ohren auch nicht, als er hörte wie der neue von Eroberungen faselte. "Nun mal ganz langsam!" Sunki stellte sich vor den Sith und stämmte die Fäuste in die Hüfte. "Guten Abend! Mein Name ist Sunki, und ich denke bevor ihr mein Wohnzimmer erobert, solltet ihr euch doch einmal vorstellen!" Dann drehte er sich zu dem Saiyajin. "Das gilt auch für Actionhelden! Es kriegt nicht jeder RTL2 rein!" Sunki nahm etwas Abstand, und öffnete die Pulle Geisterdrink um einen Schluck zu nehmen. Im Hintergrund hörte er wie der Pirat Duras anmachte. Na endlich... dachte Sunki. Wird ja mal Zeit das jemand etwas Leben in die Bude bringt, solange er nicht ran musste. "Wollt ihr euch nicht setzen?" Sprach er zu dem verkleideten Haufen vor ihm, und zeigte auf die Sofaecke rund um das Lagerfeuer.



      <Fetzen> während Sunki mich im qry mit "ich muss... [ätzende haushaltstätigkeit]" abspeist diskutiert er mit minderbeknackarschten kreaturen wie euch rum! ò.Ó

      <Cold> von sunki krieg ich kopfschmerzen

      The post was edited 1 time, last by oNda ().

    • Duras Rüstung schepperte leise, als er sich das Lachen unterdrückte, damit Sunki ihm nicht auf die Schliche kam. Sollte er nur im Düsteren tappen, wer Schuld an seiner kommenden Beule war. Langsam öffnete er seine Flasche und trank daraus, als ein Pirat ihn von der Seite anplapperte. Wirklich verstehen konnte er ihn nicht, aber er gab sich auch keine Mühe, viel zu lang war er unterwegs als dass er sich nun auf ein Streitgespräch mit irgendeinem Dahergekommenen einlassen würde. Außerdem hielt er noch nie sonderlich viel von Piraten - außer Abstand. Also widmete er sich lieber einem bequemen Sessel, welcher nicht weit von einer weiteren Person stand.
      Dort angekommen merkte Duras erst um wen es sich eigentlich handelte - auch diesen Kerl kannte er von damals. "Ah, Condor, wie ich sehe hast du dich kaum verändert", sein Blick fiel hinab auf Condors Füße, "und deine Probleme wie es scheint auch nicht, wenn ich das so sagen darf." Er nahm einen weiteren Schluck von seinem Getränk und machte es sich schließlich im Sessel bequem. Seine Axt ließ er wie gewohnt neben sich auf den Boden scheppern.
    • Jahira entgegenete nichts, als dieser Sunki sie einlud sich zu den anderen zu setzen. Sie warf einen Blick hinüber zu dem Haufen, der in den Sofas und Sesseln rumgammelte und irgendwelche Flüssigkeiten in sich reinschüttete. Als ein Mann mit einer großen Axt reinkam zog sie eine Augenbraue hoch, sonst hatte sie einfach nur einen verächtliche Gesichtsausdruck.
      Gerade als sie sich zu ihrer autoritätsfordernden Größe von 1,72m aufrichten wollte, ging der Besitzer weiter.
      Ums so besser, so tat sie das, was sie gerne tat, sitzen, sich nicht bewegen und beobachten. Es bewegten sich mehr oder weniger nur ihre türkisblauen Augen.
      Der Frau in dunkler Robe, kleiner als sie und so schwach, dass sie Geleitschutz von Soldaten nötig hatte, warf sie nur einen verächtlichen Blick zu. Gab es denn hier wirklich nur Schwächlinge?
      Ein bunter Narr trat ein, auch nicht interessant.
      Noch ein Dunkelfritze? Und der spielte sich gleich ziemlich auf? Egal! Die kriegerin hatte genug gesehen und wollte jetzt auch ihren Durst stillen. So ging sie doch noch in den VIP-Bereich und erreichte wortlos den Kühlschrank. Sie hatte von sowas gehört, gesehen hatte sie noch keinen. Neugierig begutachtete die Gestreifte das Gerät, öffnete es und steckte so weit es ging den Kopf rein, nahm dann eine Dose heraus und unersuchte auch diese. Beherzt zog sie an der Lasche, es zischte und sie warf das kühle Bier in die Arena.
      Es kam aber keine Explosion und auch kein Rauchschleier, nur der Inhalt ergoss sich langsam und schäumend über den Arenaboden. Frustriert schloss sie den Kühlschrak und fragte
      Wo ist denn hier das Wasser?
    • "Hmpf!"
      Ein Schnauben war zu hören als der Sithlord feststellen musste, dass Lady Winter natürlich noch nichts in Sachen "Eroberung" unternommen hatte. Erstmal musste sie natürlich soziale Kontakte knüpfen, damit die Eroberung etwas leichter und diplomatischer von der Hand geht.
      Man musste ja keine Blutbäder mehr veranstalten, wenn man doch die Möglichkeit hat einfach darüber zu sprechen.
      "Vielleicht möchte sich Lady Winter lieber zu den Trunkenbolden dort oben auf die Tribüne setzen und das Ganze hier mir überlassen?!"
      Die typisch dunkelrote Robe von Darth Cinis schob sich hinter dem schweratmenden Sithlord hervor. Das Gesicht war durch die Kapuze nur spärrlich bedeckt und so konnte jeder die senkrecht über das Auge verlaufende Sithtätowierung erkennen.

      "Überlasst das Auskundschaften ruhig Lady Winter, aber wenn ihr etwas erobert haben wollt, dann schickt MICH!", zischte sie und ließ einen halb abfällig, halb musternden Blick durch das Wohnzimmer streifen.
      Pah, wie eingebildet und selbstsicher die Sith doch waren. Darth Cinis bildete in dieser Hinsicht keine Ausnahme, aber schließlich hatte sie einen durchaus guten Meister.
      "Sieht etwas herunter gekommen aus, findet ihr nicht?"
    • Öhm, ja, wo bleiben denn meine Manieren..., kicherte der Saiyajin. Ich bin Son Goku. Und, ehm... Sunki... das ist mal echt toll, dass du das hier alles organisierst. Auf der Erde ist seit ein paar Jahren kein Dumm-Dumm-Geschoss mehr aufgetaucht und hat versucht, alles in Schutt und Asche zu legen. Sehr schade, dabei waren das alles irgendwie interessante Feinde.
      Goku kratzte sich am Hinterkopf und grinste frech in die Runde. Und jetzt zum Wesentlichen... Er knackte mit den Fingern und zog die Augenbrauen zusammen... Was gibt's zu Essen? Ich fühl mich total ausgehungert! Das war mal wieder so typisch, aber er hatte echt seit mindestens drei Stunden nichts mehr zwischen den Kiemen gehabt und insgesamt fühlte er sich ein wenig ausgelaugt. Er ließ seinen Blick durch die Runde schweifen. Diese Gestalten in den dunklen Roben mit dem Geleitschutz und dem Pipapo erweckten in ihm reflexartig ein gewisses Misstrauen. Er konnte spüren, dass von ihnen eine ziemlich finstere Aura ausging und das nicht mal zu knapp. Das konnte wahrlich interessant werden und vielleicht, ja, vielleicht beherrschten sie ja auch ihr Ki. Und dann war da noch dieser Kerl, den Goku für so etwas wie einen Pirat hielt. Na, seltsamer konnte es wohl kaum mehr kommen. So schräge Gestalten hatte er nicht mal gefunden, als er gegen Freezer und seine Schergen gekämpft hatte - nicht mal die Ginyu-Force kam da dran und die waren schon verdammt abgedreht...

      Gokus Blick fiel auf den Kühlschrank. Da Sunki etwas davon fasselte, dass der randvoll mit Bier war und Goku auch ein wenig vom Durst getrieben war, nahm auch er sich eine Flasche und ließ sie aufploppen.
    • Nicht übermütig werden. Ihr habt zwar eure Ausbildung beendet, aber was im Endeffekt passiert bleibt immer noch MEINE Entscheidung derweil … ich muss zugeben, das ich euch Cinis dann in Zukunft entsenden werde … Lady Winterchen ist für diesen Job wahrlich ungeeignet.
      Lazarus besah sich den Wicht, der mehr schlecht als Recht sich vor ihm aufbaute. Was faselte er da von Wohnzimmer?
      Der dunkle Lord lies den Blick schweifen und tatsächlich, dort im VIP-Bereich, der schon von allerlei merkwürdigen Gestalten belagert wurde, gab es mehre Sessels Couches und einen Kühlschrank. All das passte eher in ein Wohnzimmer als in eine Arena.
      Nun Mr. Sunki, ich bin der Lord der Sith, der Vernichter der Welten, Bringer des Todes und linke Hand des Imperators, ich bin …
      Seine große Vorstellung wurde von einem leisen niesen unter der Maske unterbrochen.
      Scheiß Schnupfen … jedenfalls, ich bin Lazarus.
      Er wandte sich schnell ab, nahm ein Taschentuch und putzte sich flink die Nase und alles binnen weniger Sekunden und so Flink, das keiner sehen konnte, wie sein Gesicht aussieht, als er kurz die Maske hoch hebte.
      Lady Cinis, überprüft diese Gestalten da hinten die sich über die Nahrungsmittelvorräte hermachen. Ich will eine Einschätzung der Potentiellen Bedrohung. Lady Winterchen … hm ihr könnte mir Gesellschaft leisten während wir weiter über die Annektierung des ASP für das Empire verhandeln.
      Mit etwas geringschätzigen Blick musterte er wieder diesen Sunki.
      Also euch gehört hier das … Anwesen. Und ihr seid also der Gastgeber. Hm, okay, setzten wir uns dann sehen wir weiter …
      Lazarus schritt zum VIP Bereich und ließ sich in einen Schwarzen Ledersessel fallen. Tief sank er in die Polsterung ein und von dort sondierte er weiter das Geschen mit aufmerksamen Blicken.
      ich muss zugeben … es ist gemütlich hier …

      The post was edited 2 times, last by Darth Lazarus ().

    • Condor hatte schließlich etwas besseres gefunden als Schmiergelpapier und raspelte nun in aller Ruhe mit einer riesigen Käsereibe an seinem Fuß herum während Duras sich zu ihm setzte. "Ah Duras! Lang ists her, damals noch in Wien - ich erinner mich! Wunderbare Stadt, und die Katakomben erst!" Er legte die Käsereibe beiseite und steckte den zweiten Fuß in den Ledertreter - er saß wie angegossen. "Na bitte... alles beim alten, fehlt nur noch der Rest." Kurz blickte er sich um, entdeckte in einer weiteren Sitzfalte seinen Schlapphut welchen er sorgfältig vom Staub befreite und anschließend auf seinen Kopf beförderte. "Wo hatte ich sie nur gelassen...ah Duras, schau mal hinter dir, da müsste irgendwo noch meine Armbrust und das Schwert liegen glaub ich." Er deutete auf die Sessellehne, wo zumindest der Schaft des Schwertes noch heraus blitzte.
    • Son Goku nippte an seinem Chimay, befand, dass es gut schmeckte und ließ den Blick noch ein wenig schweifen. Lazarus, so, so. Irgendwo hatte er den Namen schon mal gehört und so wie der sich aufführte, hätte sich so manche Kreatur, die er in die Tiefen der Hölle befördert hatte, eine oder zwei Scheiben abschneiden können. Aber er hoffte, dass ihm nichts desto weniger trotz das Kämpfen mehr lag als die Selbstdarstellung. Sein Blick folgte dem finsteren Gesellen zu den gemütlichen Sesseln und Couches und in Goku erwuchs der Drang, sich zu ihm zu gesellen, denn ein paar Informationen konnten sicherlich nicht schaden. Es duellierte sich nun mal besser mit vollem Magen und mit der Gewissheit, wo man dran war. Also folgte er ihm und suchte sich einen Platz in Lazarus Nähe. Angeregt durch den Alkohol ließ er sich dazu hinreißen, dem Maskierten zuzuprosten und hoffte, dass seine Geste erwidert werden würde.
    • Eine kalte Brise umspielte die schmale Gestalt, die im vierten Stock einer alten Bauruine stand. Das Gebäude sollte eigentlich elf Stockwerke besitzen, doch ging das Geld zur Neige als der Rohbau des 4. Stocks gerade mal zur Hälfte fertig gestellt war. Sie diente der verwaiste, fensterlose Betonklotz als Behausung für jemand anderen. Die Frau die dort an der Kante stand und sich an einen Eckpfeiler lehnte, sah nicht älter aus als 17. Sie war wirklich ziemlich dünn und ihre weiblichen Rundungen waren ebenfalls nicht gerade üppig ausgeprägt. Das ehemals schneeweiße Kleid, das am Rock und an den Schultern mit Stickereien weißer Rosenranken geziert war und ihr gerade mal über den Po reichte, hatte mittlerweile eine graue Färbung angenommen, war zerrissen und zerfleddert und errinerte so mehr an einen Fetzen Stoff als an ein Kleid. Über ihre sonst barfüßigen Beine erstreckten sich bis zu ihren Oberschenkeln dünne, transparentschwarze Strümpfe, die ebenfalls diverse Laufmaschen und Löcheraufwiesen. Gehallten wurden die Strümpfe von Ketten aus goldenen Streben, die in ihrer Mitte jeweils einen kleinen, hellblauen Edelstein trugen und während an der Kette des linken Beins noch eine Gürteltasche hing, baumelte am rechten Bein noch eine Art Langdolch, der aus einem einzigen Stück leicht türkisfarbenen Metall gefertigt war. An dem Knauf des Dolchs fanden sich ebenfalls die kleinen, blauen Edelsteine wieder, die sehr unregelmäßig eingefasst waren, besonders an ihnen war aber, dass sie leicht schimmerten, oder kam das vielleicht eher aus dem Inneren des Dolches?
      An ihrem rechten Arm trug sie eine Stulpe aus einem ähnlichen Stoff wie iher Strümpfe nur war dieser nicht so transparent. Die ebenfalls ziemlich ausgefranste Stulpe erstreckte sich von ihrem Oberarm bis hin zu ihrer Hand, wo sie nur den Daumen und die oberen zwei Glieder der anderen vier Finger nicht bedeckte. An ihrem linken Arm hingegen trug sie nur einen silbernen Armreif, der sich von ihrem Handgelenk über den halben Unterarm erstreckte und der ebenfalls mit blauen Edelsteinen besetzt war, die hier allerdings auch größere Ausmaße annahmen. An beiden Daumen trug sie dazu noch jeweils einen einen silbernen Ring, der das gesamte untere Glied umschloss und sich dann über den Fingerrücken wie eine Kralle erstreckte und den Daumen um die Hälfte seiner eigenen Länge überragte.
      Zum Schluss war ihr Kopf, mit dem schmalen Gesicht, den fahlgrünen Augen und den leuchtend roten Haaren, die auf ihren Schultern zu liegen kamen, bedeckt von einem großen Tuch, das sie Trug wie eine Kapuze. Es war groß genug, dass es bis hinuter auf ihre Brust und ihren Rücken fiel. Aber auch wenn das ergraute Tuch, das ebenfalls schon diverse Verschleißerscheinungen aufwies, keine erkannbare Befestigung zu besitzen schien, flatterte es zwar leicht im Wind aber weder verrutschte es noch flog es weg, irgendetwas schien es dort zu halten wo es hingehörte.
      Von ihrem Spähposten aus hatte sie eine Gute Sicht auf die Entstehung der Arena gehabt und hatte aus der Ferne beobachtet wie sich immer mehr dort in diesem großen Gebilde eingefunden hatten. Schließlich entschied sie sich das mal aus der Nähe anzusehen. Sie lies sich nach vorne kippen bis sie den halt verlor und stürtzte. Mittlerweile mit dem Kopf voran näherte sie sich bedrohlich schnell dem Boden und hatte bereits ein gutes Stück hinter sich gebracht als sie Steine an ihrem Armreif zu leuchten begannen und sie sich kurz darauf in einer Staubwolke auflöste. Und mit genau der gleichen Staubwolke tauchte sie dann auch wenige Augenblicke später einige Meter vor dem großen Tor der Arena auf. Ein eigentlich eindrucksvoller Anblick den die Arena mit ihren beiden Torwachen, die unterschiedlicher kaum sein könnten, bot, doch war dieses Konstrukt noch zu jung, hatte zu wenig gesehen, als das es alleine interessant genug für die schmale Gestalt wäre. Die Wesen im Inneren weckten da schon eher ihr Interesse.
      Barfuß tapste sie auf das Tor zu, welches sich wie von Geisterhand langsam vor ihr öffnete je näher sie kam, fast so als würde eine unsichtbare Kraft von ihr ausgehen, die das Tor langsam aufschob. Als die Gestallt dann das Tor passiert hatte, schlug es mit einem Mal laut krachend wieder zu während die so jung aussehende Frau ruhig da stand und ihren fast lethargischen Blick durch das große Konstrukt schweifen lies.
    • Sunki war froh das sich die ganzen Gestalten erst einmal hingesetzt haben. Er drehte sich zu der Runde beim Lagerfeuer, und wollte nun endlich mal ein par Worte zur Eröffnung von sich geben, als eine offene Bierdose in den Ring geworfen wurde, und sich zischend entlud. Sunki wusste echt nicht was er dazu sagen sollte, und blickte verdutzt in Richtung der Zebrafrau: "Wasser? Ähm..." Er dachte scharf nach ob er Wasser gekauft hatte. Wer trinkt denn schon Wasser? Das schmeckt doch nach nichts!
      "Draußen unter der Dachrinne steht glaube ich eine Regentonne!" Das war das einzige was ihm auf die Schnelle einfiel, aber er wollte nicht unhöflich sein. "Ihr könnt auch von dem Ginger Ale im Kühlschrank probieren, das schmeckt sehr gut. Fragt am besten jemanden der lesen kann, ob er euch eines rausnimmt!" Sunki hoffte die Kriegerin damit zufrieden gestellt zu haben, und holte tief Luft um endlich mal alle Gäste gemeinsam willkommen zu heißen:
      "Ich freue mich das..."

      In diesem Moment öffnete sich die Tür hinter ihm, und eine offensichtlich Magiebegabte trat ein, ohne die Pforte auch nur berührt zu haben. Das Schwere Holztor erzitterte noch eine Weile, als es lautstark zugeknallt wurde, und ein junges Mädchen stand in der Arena. Na endlich, so ein Auftritt hatte noch gefehlt... dachte Sunki, und hakte das letzte verbliebene Klischee innerlich ab. Die sieht auch ganz schön mitgenommen aus... überlegte er, als er die Neue kurz musterte. "Seid gegrüßt Mi Lady!" Er deutete eine Verbeugung an. "Mein Name ist Sunki, und auch ihr seid herzlich willkommen in meinem Wohnzimmer! Darf ich erfahren wie man euch nennt?"



      <Fetzen> während Sunki mich im qry mit "ich muss... [ätzende haushaltstätigkeit]" abspeist diskutiert er mit minderbeknackarschten kreaturen wie euch rum! ò.Ó

      <Cold> von sunki krieg ich kopfschmerzen

      The post was edited 1 time, last by oNda ().

    • Endlich eine Antwort! Wurde auch Zeit! Alles nicht nur Schwächlinge, nein sie waren auch noch schwer von Begriff! Gut dass die Kriegerin hier etwas Niveau reinbrachte!
      Jahira nicke dem Besitzer zu und stapfte nach draußen, schlich vorsichtig an den nun hutlosen Dämon vorbei und begab sich zur Regentonne.
      Dort fiel ihr auf, dass sie etwas entscheidendes vergessen hatte.... einen Eimer oder eine Flasche, halt irgendwas, womit sie etwas von dem ersehnten Nass zurückbringen könnte.
      Lange musste sie nicht nach einer Lösung suchen. Schließlich sammelte sie ihre Kräfte und zerrte einfach die gesamte Tonne zurück, durch das Portal, den Arenaring, die Stufen hoch vor ein Sofa.
      Das erste mal sah sie halbwegs glücklich aus, als sie zu Sunki sagte Hab's gefunden, das reicht erstmal!
      Kurz überlegte sie, ob sie vielleicht schnell ein Bad nehmen sollte, schielßlich war das Geschleppe ziemlich anstrengend, aber sie steckte nur den Kopf ins Wasser, kühle sich ab und trank auch gleich. Anschließend schüttelte sie sich wie ein Hund und Wassertropfen flogen wild durch die Gegend.
    • Schließlich sprach man sie an, nachdem sie ihn, wie es schien, bei einer Ansprache unterbrochen hatte. Wenige Augenblicke sah sie ihn stumm an und musterte ihn. Er war kein lebendiges Wesen mehr, das konnte sie spüren, ja sogar sehen aber dennoch verfügte er noch immer über seinen Geist. Er war kein stumpfer, geistloser Diener, die nur noch blind gehorchen konnten. Was ihr aber noch viel mehr auf fiel war das Gefühl eines Deja Vus, dass sie bei ihm aber auch einigen anderen Anwesenden hier hatte. Sie kannte ihn oder besser gesagt kannte einer ihrer Paktpartner ihn.
      Mit einer kurzen Verzögerung folgte dann also ihre Antwort, die sie mit einem leichten Knicks untermalte: "Ich danke euch für eure Gastfreundschaft, hoher Sunki. Nennt mich einfach Krai." Ihre Stimme klang hell und freundlich. Sie lies ihren Blick daraufhin noch mal durch die Arena schweifen "Ein interessantes Wohnimmer, dass ihr hier habt. Aber bitte verzeiht, es schien als ob ihr gerade eine Ansprache halten wolltet."
    • "Bitte setzt euch doch zu uns!" Warf Sunki freundlich ein, und deutete mal wieder auf die Sitzecke, welche mitlerweile aussah wie die Selbsthilfegruppe der anonymen Filmhelden-Double. Schließlich begann er erneut mit seiner kurzen Ansprache. Er atmete tief ein, wartete eigentlich schon auf die nächste Störung, doch es scheinten schon alle Verrückten hier zu sein.

      "So nochmal..." Er ging mit schlendernden Schritten über den staubigen Boden im Ring, und stoppte genau in der Mitte. "Ich möchte euch nun auch alle mal offiziell in meinem brand neuen Wohnzimmer begrüßen! Dieser Ort ist in erster Linie eine Arena, und ich sehe es haben sich schon die besten Kämpfer, aus allen Ecken des Universums eingefunden." In diesem Moment blickte er kurz zu dem aufgeblasenen Sithlord und den beiden Sith Lordinen(?). "Ich wünsche ehrliche und faire Kämpfe. Spielt mit dem Tode aber fordert ihn nicht herraus, und glaubt ja nicht ihr könntet ihn besiegen!" In diesem Moment dachte er daran, dass glücklicherweise nie ein Kampf in seinen Arenen tödlich endete, außer sein eigener.
      "Ansonsten hoffe ich, dass jeder hier einen bequemen Platz gefunden hat, und das der Kühlschrank alles bietet was ihr euch wünscht. Viel Spaß, ich bin gespannt wer sich zuerst traut, und bitte vermeidet zuviele Kämpfe gleichzeitig!" Er endete mit einem Augenzwinkern, und lief zum Lagerfeuer um sich wieder auf seinem StressLess-Sessel nieder zu lassen. Was für ein Stress...



      <Fetzen> während Sunki mich im qry mit "ich muss... [ätzende haushaltstätigkeit]" abspeist diskutiert er mit minderbeknackarschten kreaturen wie euch rum! ò.Ó

      <Cold> von sunki krieg ich kopfschmerzen
    • Der VIP - Bereich füllte sich mit immer sonderbareren Gestallten. Da war einer im schwarzen Strampelanzug mit Asthma und nun auch noch eine, die versuchte mit ihren Taschenspielertricks andere zu beeindrucken und gerade hereinplatzte als Sunki eine Rede schwingen wollte. Klaus schüttelte den Kopf, als er seinen Blick ein weiteres Mal durch die Runde schweifen lies.
      „Wenigstens nervt dieser Irre mit der Axt nicht mehr.“
      „Platsch“
      „Was zur…?“, kaum hatte er den Fluch ausgestoßen, wurde er auch schon von zahlreichen Wassertröpfchen bedeckt, die direkt vom Haar der Rothaarigen stammen. Doch bevor er sich beschweren konnte, setzte Sunki erneut an und erklärte ihnen die Regeln. Als er fertig war, wand sich der Pirat erneut an die Kriegerin.
      „Hey, Leuchtturm!“, rief er und unterbrach sich gleich, um sich selbst für einen weiteren genialen Spitznamen zu gratulieren.
      Dann stand er auf, baute sich vor der Kriegerin auf und zog sich demonstrativ den Hosenbund hoch.
      „Ich mag es nicht, wenn man mich mit Wasser bespritzt!“

      The post was edited 1 time, last by Knox2k ().

    • Immer noch trafen neue Gestalten und Kämpfer aus allen erdenklichen Ecken des Multiversums ein. Es versprach ein vielversprechendes Turnier mit interessanten und spannenden Kämpfen zu werden. Leider schien Sunki sich über die Regeln auszuschweigen. Und obwohl er als Saiyajin für seinen enormen Appetit berüchtigt war, erschienen Son Goku die Hinweise auf den Kühlschrank eher unwichtig im Vergleich dazu. Er stand also aus seinem überaus bequemen Sessel auf, um sich einen besseren Überblick zu verschaffen. Seine Saiyajinaugen suchten nach Sunki, und fanden ihn in seinem Sessel hockend... Goku seufzte. Dennoch. Er musste es wissen. Dass man nicht töten durfte, war ihm zwar klar, aber wie wurde entschieden, wann ein Kampf gewonnen war? Der Krieger räusperte sich und zog sich seinen Gi zurecht. Nur... erm... eine kleine Frage, Sunki. Wie wird entschieden, wer einen Kampf gewonnen hat? Gibt es sowas wie einen Kampfrichter, der auch auf die Einhaltung von Regeln achten wird?
    • Gelangweilt hörte sich Jahira die Rede an und kümmerte sich mehr darum ihr nasses Haar irgendwie zu bändigen, als Sunki zuzuhören. Endlich war er fertig. Sie dachte noch über die Sache mit den Toten nach. Nun niemandem töten hieß ja nicht, dass sie die Knochen heil lassen musste und nun ja sie hatte nicht wirklich vor sich hier zu prügeln. Dummerweise zerriss ihr Kleid recht schnell, wenn sie loslegte und sie hatte ihr Nähzeug vergessen. Außerdem....
      "Hey Leuchtturm." Meinte der sie? Die Getigerte drehte sich zum Piraten. Der meinte doch tatsächlich sie anfahren zu müssen! Als er fertig war gähnte sie demonstrativ, stecke ihre Hand in die Regentonne und spritze erstmal eine Ladung Wasser in Richtung des Seeräübers. Das sollte das Antwort genügen! Nun konnte der kleine, der wohl noch nie was von Gürteln gehört hatte, wieder mit seinen Schiffchen spielen gehen!
    • Es war schon lange her, das er die WIDN-Studios das letzte mal verlassen hatte. Doch heute trat er erneut vor die Türen des Studios und ging zielstrebig durch die Straßen des Abenteuerspielplatzes. Er hatte vernommen, das ein alter Bekannter wieder in der Gegend war. Nur war es so weit zu laufen. Glücklicherweise hatte dieser Faulpelz mit den dunkelblonden Haare eine andere Möglichkeit um zur Hügel-WG zu kommen.
      Er machte einen weiteren Schritt über das Kopfsteinpflaster und verschwand mit einem pfeifenden Ton.

      Im selben Moment ertönte in Sunkis Wohnzimmer ein saugendes, beinahe schon schmatzendes Geräusch und Kataklysm stand plötzlich mitten in der Arena und lies seinen Blick schweifen. Der dunkle Anzug, die streng zurückgebundenen Haare und der 3 Tage Bart liesen den jungen Mann wie mitte 30 erscheinen.
      Sein die Arena erkundender Blick viel auf den VIP-Bereich in dem sich schon einige Personen eingefunden hatten. Personen die er alle kannte, mehr oder minder. Kataklysm trat einen Schritt nach vorne, ein erneutes Pfeifen, ein erneutes Schmatzen und er stand mitten im VIP-Bereich, hob lässig die Hand und grüßte die Anwesenden.
      Hey Leute. Dann wandte er sich direkt an Sunki. Es tut gut dein Wohnzimmer wieder auf dem Hügel zu sehen. Der Anzugträger drehte sich wieder weg und machte dabei einen Schritt zur Seite, schonwieder dieses Fiepende Pfeifen und das saugende Schmatzen, und er stand vor dem Kühlschrank aus welchem er sich soglech auch ein Bier entnahm. Es hatte nunmal seine Vorteile ein 4-Dimensionales Wesen zu sein.
      Fragen, Anregungen oder Kritik? -> Konversation oder #ogame.de-rpg

      Lass uns ein Spiel spielen...


      <Seaten>Kata ist wie Cass, nur fauler und männlich
    • Der erste Kampf schien sich schon direkt anzubahnen, und Sunki freute sich, dass es vielleicht bald etwas zu gaffen gab. Ein halbstarker Pirat, gegen die anstandsloseste Frau die Sunki je gesehen hat. Na das könnte ja spannend werden. Er trank den letzten Schluck Geisterdrink und blickte auf die leere Flasche, während er mit dem Finger dagegen stieß, und genau in diesem Moment tauchte Kata wie aus dem nichts vor ihm auf. Sunki erschrak sich fürchterlich, ließ die leere Flasche fallen, und hatte Glück das sein Sessel nicht leicht umzukippen war. "Verdammt Kataklysm du faules Stück!" Er beugte sich vor und hob die Flasche auf, während er mit ernstem Blick hochblickte. "Kannst du nicht wie normale Leute klopfen und dann durch die Tür kommen? Du hast mich zu Tode erschrocken!"
      Schnell zog er aber wieder eine freundliche Mine auf. "Du kommst spät, ich habe gerade die ganze Bande hier begrüßt. Ich denke du wirst viele kennen oder?" Er zwinkerte, und bot Kata einen Platz an. "Im Kühlschrank ist kühles Bier, du kennst dich hier ja aus. Bedien dich!"



      <Fetzen> während Sunki mich im qry mit "ich muss... [ätzende haushaltstätigkeit]" abspeist diskutiert er mit minderbeknackarschten kreaturen wie euch rum! ò.Ó

      <Cold> von sunki krieg ich kopfschmerzen
    • Sekhmet war langweilig. Das herumsitzen und nichtstun war einfach nichts für sie, deshalb entschloss sie sich einen Ausflug zum Abenteuerspielplatz zu machen.
      Nachdem sie durch ein von allen Lebewesen verlassenes Gebiet gekommen war entdeckte sie auf einem Hügel eine Große Arena die von ein paar weiß gekleideten Gestalten umstellt war. Als sie näher kahm sah sie, dass die Gestalten alle einen Helm aufhatten und lange Gewehre in den Händen. Sie zeigten aber nicht viel Regung als sie sich näherte was sie veranlasste sie zu ignorieren.
      Das Tor in die Arena, dass von 2 Statuen, wenn man denn die Vogelscheuche als solche bezeichnen konnte, flankiert wurde war geschlossen und deshalb entschied sie sich zuerst einmal den Türklopfer auszuprobieren.
      Nachdem sie dreimal geklopft hatte wartete sie ob sich etwas regen würde.